Nachhaltige Instrumente

"Orchester des Wandels" vor erstem gemeinsamen Klimaschutz-Konzert

STAND

Geigen-, Bogenbauer und Musiker der Staatskapelle Berlin gründeten 2012 den Verein Eben!Holz e.V., zahlreiche "Klimakonzerte" folgten. Dann wurde ein weiterer Verein gegründet.

Regenwald Masoala Madagaskar (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Photoshot/NICK GARBUTT)
Viele der im Instrumentenbau verwendeten Ebenholzarten sind durch jahrzehntelangen Raubbau vom Aussterben bedroht. Die Wälder mit diesen Hölzern sollen im Norden Madagaskars künftig nachhaltig bewirtschaftet werden. Photoshot/NICK GARBUTT

Mitglieder von Berufsorchestern aus ganz Deutschland veranstalten im Rahmen der neuen Klimaschutzinitiative "Orchester des Wandels" ihr erstes gemeinsames Konzert. Auf der Hamburger Klimawoche spielen am 26. September Musiker*innen der Hamburger und Bremer Philharmoniker, der Staatskapelle Berlin, des Staatsorchesters Braunschweig sowie des Philharmonischen Orchesters Lübeck. "Um die weltweite Zerstörung der Umwelt endlich zu stoppen, brauchen wir in allen Bereichen eine Aufbruchsstimmung“, sagt dazu Christian Hübsch, stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung (DOV).

"Orchester des Wandels ist die Klimaschutzinitiative der deutschen Berufsorchester und leistet dazu einen wertvollen Beitrag. Auch im Kultursektor muss ein umfassendes und tiefgreifendes Umdenken stattfinden.“

In Braunschweig und Bremen fanden bereits Konzerte der ortsansässigen Orchester im Rahmen der Klimaschutzinitiative statt. Die Initiative startete im Juni durch Musiker*innen der Staatskapelle Berlin, die den Verein "Orchester des Wandels Deutschland“ gründeten. Als Partnerorchester konnten die Duisburger Philharmoniker, das Staatsorchester Braunschweig, das Frankfurter Opern- und Museumsorchester sowie die Bremer Philharmoniker gewonnen werden.

Aufforstung für nachhaltigen Instrumentenbau

Die Gründung des Vereins als gemeinsame Klimaschutzinitiative der deutschen Berufsorchester versteht sich als Weiterentwicklung des 2012 gegründeten Vereins "Eben!Holz". Der mehr als 100 Geigen- und Bogenbauer umfassende Verein kümmert sich um den nachhaltigen Anbau von speziell im Streich-, aber auch im Holzblas- und Schlaginstrumentenbau verwendeten Ebenholzarten. Durch die seit Anfang 2011 durchgeführten „Klimakonzerte“ der Staatskapelle Berlin konnte der Verein bereits ein Aufforstungsprojekt in Madagaskar ermöglichen, bei dem 200.000 Bäume verschiedener endemischer (Ebenholz-)Arten gepflanzt wurden.

Die neue Plattform

Der neue Verein soll als Plattform dienen, um künftige Projekte des Umwelt- und Klimaschutzes zu ermöglichen und bereits vorhandene zu verstetigen, wie das Engagement in Madagaskar. Dazu sollen sich die teilnehmenden Orchester verpflichten, über 10 Jahre hinweg jährlich einen vierstelligen Betrag zu spenden und Benefizaktionen zu veranstalten. Offizielle Partner des „Orchester des Wandels“ ist die Deutsche Orchestervereinigung und der Gewerkschafts- und Berufsverband der deutschen Orchestermusiker. Der Verein ist offen für alle Berufsorchester, professionelle freie Ensembles sowie einzelne Musiker*innen.

Klimaschutz Wiener Symphoniker wollen CO2-neutral fliegen

Der Klimaschutz wird Thema im Konzertbetrieb. Die einen setzen auf Aufforstungsprojekte mit den Namen Bach und Nibelungen, die anderen verhängen ein Einflugverbot für Gastdirigenten. In Wien sollen Ausgleichszahlungen helfen.  mehr...

Leipziger Klimaschutz Bachfest will mit Mischwaldpflanzung ökologischen Fußabdruck verringern

Während in Madrid die Weltklimakonferenz stattfindet, denken auch Klassikveranstalter über die CO2-Emissionen ihrer Festivals nach. Das Leipziger Bachfest will mit einem Waldvermehrungsprojekt punkten.  mehr...

Klimaschutz Operntenor lässt Nibelungen-Wald für Klimaschutz pflanzen

"Wir freuen uns mit Euch, den Nibelungen-Wald zum Leben zu erwecken." Mit diesen Worten beendete Tenor Andreas Schager seinen Facebook-Aufruf für die Baumpflanzaktion „Opera meets nature“, die nun startet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN