Festspiele

Uraufführung der Oper „Wind“ von Alexander Moosbrugger bei den Bregenzer Festspielen

STAND
AUTOR/IN
Karin Wehrheim

„Opernatelier“ – so nennt sich bei den Bregenzer Festspielen etwas, das Musikinteressierten die Gelegenheit bietet, das Entstehen eines Auftragswerks mitzuverfolgen. In den vergangenen drei Jahren ist dabei eine Oper entstanden, die am Abend vom 19. August 2021 auf der Werkstattbühne des Festspielhauses am Bodensee uraufgeführt wird. Komponiert hat sie der aus Vorarlberg stammende Alexander Moosbrugger, visuell gestaltet wurde sie von der Künstlerin Flaka Haliti aus dem Kosovo.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Für seine Oper „Wind“ hat Alexander Moosbrugger das 1499 erstmals gedruckte Werk „Hypnerotomachia Poliphili“ als Inspiration verwendet, ein rätselhaftes und im 16. Jahrhundert viel gelesenes Buch, das im 20. Jahrhundert Umberto Eco als das vielleicht schönste Buch der Welt bezeichnet hat. Poliphilo, ein Mann, erzählt von einem Traum, in dem er Fantastisches erlebt und seine Liebe findet: Polia.

Moosbrugger hat für seine Oper eine Orgel bauen lassen aus 172 Pfeifen. Sie sollen den Raum sozusagen mit ihrem Klang vermessen, sagt der 48-jährige Komponist und Organist. Die Pfeifen sind bis zu neun Meter hoch und im Bühnenraum verteilt: Jeweils ein Dutzend ist an langen Stahlstangen montiert, 16 an der Zahl.

Wind (Foto: Pressestelle, Bregenzer Festspiele / Anja Köhler)
Szenenbild aus „Wind“ Pressestelle Bregenzer Festspiele / Anja Köhler

Wie die Bäume im Wald, den Poliphilo durchwandert, stehen die Stangen mit den Pfeifen im weißen Raum. Die Pfeifen fahren hoch und runter, sie klingen mal wie Wind, mal wie prasselnde Reiskörner, mal knarzen und knattern sie, gesteuert per Computer von Spezialisten des SWR Experimentalstudios.

Poliphilo begegnet Nymphen und wilden Bestien, und immer wieder beschreibt er Bauwerke – Ruinen, Triumphbögen, Amphitheater. Dabei entstehen bisweilen magische Momente und auch Klänge, die die Ohren strapazieren. 90 Minuten dauert das Werk, alle drei Aufführungen sind ausverkauft.

Festspiele Bregenzer Festspiele 2021 eröffnet: Große Oper auf der Seebühne

Die 75. Bregenzer Festspiele beginnen am 21. Juli 2021 mit der Premiere der Oper "Nero" von Arrigo Boito. Auch das Highlight von 2019, Verdis „Rigoletto“, steht wieder auf dem Programm: Die Inszenierung mit dem riesigen Clownskopf 2021 wird fast 30 Mal auf der Seebühne aufgeführt. Besucher müssen getestet, genesen oder geimpft sein (3-G-Regel).  mehr...

Musikgespräch Intendantin Elisabeth Sobotka über den Beginn der Bregenzer Festspiele vor 75 Jahren

„Alles begann mit zwei Kieskähnen auf dem Bodenseegrund“, erinnert sich Elisabeth Sobotka, Intendantin der Bregenzer Festspiele. Die feiern in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen – mit einem Publikumsliebling und einen römischen Kaiser: Wie die Neuinszenierung von Arrigo Boitos „Nero“ aussehen wird, warum Verdis „Rigoletto“ noch immer fasziniert und was die Jubiläums-Festivalausgabe sonst noch zu bieten hat, berichtet Elisabeth Sobotka im Gespräch mit SWR2.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

STAND
AUTOR/IN
Karin Wehrheim