Musikstück der Woche

Das SWR2 New Talent Duo Esther Valentin und Anastasia Grishutina mit Robert Schumann: Frauenliebe und Leben op. 42

STAND
AUTOR/IN
Felix Werthschulte

„Frauenliebe und Leben“ ist einer der bekanntesten Liederzyklen der Romantik. Unser SWR2-Musikstück der Woche wird interpretiert vom Lied-Duo Esther Valentin und Anastasia Grishutina.

Audio herunterladen (43,8 MB | MP3)

Beide Musikerinnen werden seit diesem September für drei Jahre als SWR2 New Talent gefördert. Felix Werthschulte hat die beiden New Talents interviewt.

Frau Valentin, Frau Grishutina, warum haben Sie sich entschieden, Schumanns „Frauenliebe und -leben“ einzustudieren?

Esther Valentin: Es gehört zu den Repertoire-Stücken jeder Liedsängerin, außerdem ist es traumhafte Musik! Schumann ist einer meiner Lieblingskomponisten, und wenn er schon einen Zyklus für eine Frauenstimme geschrieben hat, muss ich ihn einfach singen.

Anastasia Grishutina: Dieser Zyklus ist eines der Lieblingsstücke meiner ehemaligen Lehrerin für Liedgestaltung in Moskau. Ich habe gehört, wie sie dieses Werk erarbeitet hat. Seitdem liebe ich es sehr, und es ist für mich etwas ganz Besonderes.

Der vertonte Text stammt von Adelbert von Chamisso. Wie und was wird darin geschildert?

Esther Valentin: Es wird eine Geschichte aus dem Leben erzählt, die jedem widerfahren kann. Man findet einen Menschen, den man über alles liebt, heiratet und mit ihm eine Familie gründet ...

Anastasia Grishutina: … eine Geschichte der ersten und einzigen innigen Liebe einer Frau, deren Leben zunächst mit dem ersten Blick auf den Geliebten und danach mit dessen Tod verändert wird. Schumann wiederholt am Ende fast jeden Liedes dessen erste Zeilen. Das letzte Lied endet mit dem Motiv des ersten Liedes – nur im Klavier, weil sie jetzt allein mit ihren Erinnerungen ist. So entsteht ein Kreis.

Das Entstehungsjahr 1840 ist das Jahr, in dem Robert und Clara Schumann heiraten konnten. Robert Schumann musste sich dafür mit harten, juristischen Bandagen gegen seinen Schwiegervater durchsetzen. Inwiefern sind solche Lebenserfahrungen des Komponisten auch für Ihre Interpretation dieser Musik wichtig?

Esther Valentin: Es ist super spannend, sich mit den Hintergründen der Kompositionen zu beschäftigen. Das inspiriert und verfeinert eine Interpretation. Aber man darf auch nicht vergessen, dass Gedichte und Musik von uns Künstlern interpretiert werden müssen: Wir nehmen ein Stückchen Vergangenheit und holen es in unsere heutige Zeit.

Anastasia Grishutina: Es ist wichtig, den Kontext zu kennen. Ich bin auch der Meinung, dass Leid manchmal produktiver für Künstler sein kann, als wenn alles in ihrem Leben gut geht und problemlos läuft. Aber es ist auch sehr wichtig für uns als Interpreten, unsere persönlichen Erfahrungen und Gefühle mitzubringen. Dann spürt das Publikum unsere Empathie und glaubt, was wir auf der Bühne erzählen.

Kostenloser Download SWR2 Musikstück der Woche

Jeden Freitag bieten wir unseren Hörern und Surfern ein besonderes Stück Musik aus unserem Schallarchiv an - kostenlos zum Herunterladen. Hier finden Sie alle Musikstücke.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Felix Werthschulte