Musikstück der Woche

Ragna Schirmer spielt Clara Schumanns Scherzo für Klavier Nr. 2

STAND
AUTOR/IN
Christiana Nobach

Clara Wieck-Schumann war ihre eigene Konzertmanagerin, Komponistin, Ehefrau ihres schwierigen Lebenspartners Robert Schumann, sie brachte acht Kinder auf die Welt – und sie war eine der gefeiertsten Pianistinnen des 19. Jahrhunderts, zudem eine hervorragende Komponistin und eine faszinierende künstlerische Persönlichkeit. Ihre legendäre Virtuosität als Pianistin ist zwar verklungen, aber ihre Werke leben weiter.

Audio herunterladen (10,8 MB | MP3)

1840 heirateten Clara und Robert Schumann gegen den Willen von Claras strengem Vater Friedrich Wieck, der sie in vielfacher Hinsicht förderte und ihr sowohl eine lebenspraktische als auch künstlerische Grundlage mitgab.

Clara musste viele Rollen in ihrem Leben erfüllen. Sie war Freundin, Ratgeberin und geschätzte Kollegin berühmter Musiker*innen wie Wilhelmine Schröder-Devrient, Pauline Viardot-Garcia, Johannes Brahms und Joseph Joachim. Außerdem war sie Klavierpädagogin und Herausgeberin der Werke ihres verstorbenen Mannes Robert Schumann. Ihr ist es zu verdanken, dass Schumanns Werke nicht in Vergessenheit gerieten.

Künstlerische Karriere unter Druck

Schon im Kindesalter begann Clara zu komponieren: Ihr Opus 1 (von insgesamt 23 Opera) erschien im Druck, als sie gerade einmal elf Jahre alt war. Das größte Projekt ihrer Jugend, die Uraufführung des Klavierkonzerts op. 7, leitete Felix Mendelssohn Bartholdy am 9. November 1935 im Leipziger Gewandhaus.

Nach der Heirat mit Robert Schumann schrumpfte ihr eigener kreativer Freiraum jedoch dramatisch. Durch das Fehlen einer professionellen Basis, das tägliche musikalische Studium, verschob sich das künstlerische Kräfteverhältnis zwischen ihr und ihrem Mann im Laufe der 1840er-Jahre uneinholbar zu seinen Gunsten: Sie steckte zurück.

Ihre einzige Klaviersonate f-Moll von 1847 blieb zunächst ungedruckt. In den 1850er-Jahren, nach dem Umzug der Familie nach Düsseldorf, entstanden einige entscheidende Werke für Klavier solo (Variationen, Romanzen, Lieder), die ihren individuellen Stil kennzeichnen.

Nach dem Tod Roberts im Jahr 1856 brach ihr Lebenskonzept ein. Sie musste sich ausschließlich auf ihren Beruf als Pianistin konzentrieren. Sie stellte ihre Kompositionsansprüche hinten an, feierte allerdings als Interpretin sensationelle Erfolge, mit Beethoven, Mendelssohn, Chopin, in erster Linie aber mit den Kompositionen ihres verstorbenen Mannes.

Ideales Konzertrepertoire

Nach 1856 hatte Clara aufgehört zu komponieren; bis dahin lagen rund zwei Dutzend ihrer Werke gedruckt vor – neben Klavierwerken sind dies Lieder, Kammermusik und ein Klavierkonzert. Ihre letzte Komposition schrieb Clara Schumann nach jahrzehntelanger Pause 1879.

Musikalisches Gespür sowie eine ausgefeilte Kompositionstechnik zeichnen Clara Schumanns Werke aus: Mendelssohn, Louis Spohr und Frédéric Chopin, vor allem dessen Mazurken und Balladen, gehören zu ihren kompositorischen Vorbildern.

Das 1841 komponierte Scherzo op. 14 ist ein hochvirtuoses Stück, das sofort als ideales Konzertstück mit beeindruckender Wirkung ins Repertoire von Robert und Clara übernommen wurde. Das Werk zeigt eine erweiterte, intensiv-packende und ausgefeilte Musiksprache, die Clara später nicht mehr weiterverfolgte.

In einem Brief an Johannes Brahms aus dem Jahr 1868 sprach sie sich über die Bedeutung der Musik für ihr Leben aus, ein Satz, der als ihr Lebensmotto gelten kann: „Die Ausübung der Kunst ist ja ein großer Teil meines Ichs, es ist mir die Luft, in der ich atme!“ Dennoch geriet Clara schnell in Vergessenheit, bis sie in den 1960er-Jahren von der Frauenforschung als Künstlerin wiederentdeckt wurde.

Musikstück der Woche Das Trio Vivente spielt Clara-Schumann: Klaviertrio g-Moll op. 17

Geldsorgen, ein emotionales Wrack als Ehemann, Fehlgeburt auf Norderney: Es ist der Sommer 1846 und Clara Wieck-Schumann lebt am Limit. Trotz alldem entsteht ihr wohl bedeutendstes Werk: das Klaviertrio g-Moll. Zu ihrem 200. Geburtstag ist es unser Musikstück der Woche, gespielt vom Trio Vivente.  mehr...

SWR2 Musikstück der Woche SWR2

Gedichte und ihre Geschichte „Mondhase an Mondfisch“ von Johanna Hansen

Eine musikliebende Lyrikerin, die auch malen kann, bekommt eine Partitur von Robert Schumann geschenkt und macht daraus ein neues Kunstwerk. Das ist die Geschichte des Langgedichts „Mondhase an Mondfisch“ von Johanna Hansen. Die Lyrikerin hat die Original-Partitur als Malgrund für Bilder genutzt, zu denen sie die „Kinderszenen“, eine Komposition von Robert Schumann, inspiriert haben. In ihrem Gedicht geht es um Nähe, Distanz und um die Liebe zwischen Robert Schumann und Clara Wieck. Kerstin Bachtler stellt den kunstvollen großen Lyrikband „Mondhase an Mondfisch“ vor.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

STAND
AUTOR/IN
Christiana Nobach