STAND
AUTOR/IN

Beim Spaziergang in Lichtental sei ihm morgens, als die Sonne aufging, sein Horntrio in den Sinn gekommen, erzählte Brahms.

Kein anderes seiner Werke ist so mit der Landschaft um Baden-Baden verwoben.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
10:05 Uhr
Sender
SWR2

Sanfter, trauriger Klang

Als Johannes Brahms die Arbeit an seinem Horntrio in Baden-Badener Ortsteil Lichtental begann, waren nur wenige Wochen seit dem Tod seiner Mutter Christiane Brahms vergangen. Das Trio wird daher immer wieder als persönliches Requiem des trauernden Sohnes für seine im Februar 1865 verstorbene Mutter bezeichnet. So deutete das später zumindest sein guter Freund Max Kalbeck und schrieb es 1904 in seiner Biographie.

Noch heute dominiert diese ‚Lesart‘ zahlreiche Programmtexte und Werkinterpretationen und das, obwohl sie schon lange mehr Fragen aufwirft als Antworten liefert. Um das Horntrio besser verstehen zu können, gibt uns die Musikwissenschaft mittlerweile längst weitere Interpretationsmöglichkeiten an die Hand.

Naturhorn statt modernes Ventilhorn

Ohne Zweifel: das Horntrio ist etwas Besonderes. Allein die außergewöhnliche Besetzung um ein Waldhorn verleiht ihm einen besonderen Stellenwert. Brahms' ausdrücklicher Wunsch war es, dieses Werk auf dem „alten“ Naturhorn und nicht dem modernen Ventilhorn zu spielen. Letzteres soll er dabei verächtlich als „Blechbratsche“ bezeichnet haben. Der dunkle Naturhornklang hingegen soll ihn an die wohl behütete Zeit in seinem Elternhaus erinnert haben, in welchem er das Hornspiel vom Vater erlernt hatte.

Dass er diese Klangästhetik des Naturhorns bevorzugte, entsprang jedoch nicht aus einem Moment des Erinnerns heraus, stellt kein intimes Privatsymbol und auch keinen Lösungsschlüssel für das Horntrio dar. Denn Zeit seines Lebens bestand Brahms auf der grundsätzlichen Verwendung des Naturhorns in seinen Orchesterwerken.

Poesie statt „rohem, abscheulichen“ Klang

Für sein Trio op. 40 ergibt das einen sinnlichen Duktus und Aufschluss darüber, wie Brahms selbst sein Werk hätte hören wollen: „Ist der Bläser nicht durch die gestopften Töne gezwungen, sanft zu blasen, so sind auch Klavier und Violine nicht nötig, sich nach ihm zu richten. Alle Poesie geht verloren und der Klang ist von Anfang an roh und abscheulich.“ Die ersten Takte der Hornstimme sollten „deutlich zeigen, wie das ganze Stück zu behandeln ist“, so Brahms.

Jubiläum Als Brahms in Lichtental das Horntrio schrieb

Brahms wohnte im Haus Nummer 136 bei Hofratswitwe Becker. Im Frühsommer 1865 schrieb er dort sein Horntrio.  mehr...

SWR2 Thema Musik SWR2

Thema Musik Besuche im Brahmshaus Baden-Baden

Als Brahms in Lichtental das Horntrio schrieb
Von Lea Oestreicher
Zu Gast bei Brahms - mit Lorenzo de Cunzo im Brahmshaus Baden-Baden
Von Benedikt Wiehle
Denk mal übers Denkmal - Baugeschichte in Brahms' Baden Badener Sommerdomizil
Von Markus Nick  mehr...

SWR2 Thema Musik SWR2

Kostenloser Download SWR2 Musikstück der Woche

Jeden Freitag bieten wir unseren Hörern und Surfern ein besonderes Stück Musik aus unserem Schallarchiv an - kostenlos zum Herunterladen. Hier finden Sie alle Musikstücke.  mehr...

Kultur-Quarantäne-Paket Klassik für die Quarantäne: Konzerthighlights aus der ersten Reihe

Die Klassikszene brauchte nicht lange, um auf die Corona-Krise zu reagieren. Klassikstars in Quarantäne boten und bieten allabendliche Livestreams, namhafte Konzerthäuser von internationalem Rang verlegten ihr Programm kurzerhand ins Netz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN