STAND
AUTOR/IN

Warm, wärmer, kalt, warm: Mit dem Musikstück dieser Woche ist es ein bisschen wie beim Topfschlagen: Überraschung vorprogrammiert! Unter der Leitung von Petra Müllejans spielt das Freiburger Barockorchester Carl Philipp Emanuel Bachs 5. Sinfonie.

Audio herunterladen (21 MB | MP3)

Meister im Finten legen

Nur rund 10 Minuten dauert Carl Philipp Emanuel Bachs h-moll Sinfonie. Doch die haben es in sich. In den drei Sätzen für Streichorchester erweist sich Johann Sebastian Bachs zweitältester Sohn als Meister im Finten legen. Kühn ändert hier die Melodie ihre Richtung, ganz anders als erwartet biegt da eine Schlusswendung ab.

Im kunstvoll angelegten Labyrinth der ineinander übergehenden Sinfonie-Sätze verliert das Ohr jegliches Zeitgefühl. Mehr noch, Bach stürzt die Lauschenden in ein Wechselbad der Empfindungen. Dass die 5. Sinfonie in Moll steht – unter den Bach-Sinfonien eher eine Ausnahme – verschärft die Heiß-Kalt-Kontraste umso mehr.

Wer Sinn dafür hat, einen so wahrhaftig grossen Originalkomponisten wie unser Bach, seinen ganz eignen freyen, durch kein Kostume, keine Mode gefesselten Gang gehen zu sehen, der findet volle Seelenweide an diesen herrlichen, in ihrer Art ganz einzigen Sinfonien

Bach – das Original

Etwas Neues, noch nie Dagewesenes aus der Kraft des Geistes zu schöpfen, gilt für Komponisten nicht erst seit Beethoven als erstrebenswert. Für seine Originalität wurde schon Carl Philipp Emanuel Bach von seinen Zeitgenossen geschätzt. Berühmt geworden als Kammercembalist von König Friedrich II. von Preußen, entfloh er 1768 der höfischen Enge und übernahm das Hamburger Kantorenamt von seinem Patenonkel Georg Philipp Telemann. Die neue Stelle brachte zwar ein enormes Arbeitspensum, aber auch größere musikalische Freiheit mit sich. Die reizte Bach voll aus und komponierte in den 1770er Jahren eben jene Seelenweide-Sinfonien-Sammlungen, zu denen die h-moll Sinfonie gehört.

„Den Zuhörer in die Leidenschaft zu versetzen…“

In seiner feurigen Interpretation der Sinfonie gelingt der Streicherbesetzung des Freiburger Barockorchesters, was Bach angehenden Virtuosen in seinem berühmten Lehrwerk „Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen“ mit auf den Weg gegeben hat:

Aus der Seele oder Empfindung die Finger gleichsam reden lassen, um den Zuhörer in die Leidenschaft zu versetzen, die der Komponist zu erregen gesucht hat.

Musikstück der Woche mit Julian Steckel Carl Philipp Emanuel Bach: Cellokonzert A-Dur

Carl Philipp Emanuel Bach galt vielen Zeitgenossen als eines der größten Musikgenies seines Jahrhunderts. Seine Musik ist von großer Empfindsamkeit geprägt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN