Musikstück der Woche Isabelle Faust spielt Robert Schumann: Phantasie für Violine und Orchester C-Dur op. 131

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
10:05 Uhr
Sender
SWR2

Als „Schumanns legitimen Nachfolger“ betitelte „Die Zeit“ einmal Heinz Holliger. Ein Leben lang hat sich der Oboist, Komponist und Dirigent mit Schumanns Musik auseinandergesetzt. Gerade hat Holliger seinen 80. Geburtstag gefeiert. Wir gratulieren mit unserem Musikstück der Woche: Schumanns selten aufgeführte Violin-Phantasie in einer Aufnahme SWR-Aufnahme mit Holliger als Dirigenten. Solistin ist Isabelle Faust, die oft und gern mit Holliger arbeitet.  

Schumann, der Schatzhüter

Mit Beethovens Violinkonzert fing alles an: Clara und Robert Schumann hörten es, gespielt von Joseph Joachim. Der war damals – 1853 – Anfang 20, auf dem Weg zum Jahrhundertgeiger und erregte beim Publikum und bei den Schumanns einen „ungeheuren Enthusiasmus“.

Kurz darauf schrieb Joachim an Robert Schumann: „Möchte doch Beethoven’s Beispiel Sie anregen, den armen Violinspielern, denen es, ausser der Kammermusik, so sehr an Erhebendem für ihr Instrument fehlt, aus Ihrem tiefen Schacht ein Werk an’s Licht zu ziehen, wunderbarer Hüter reichster Schätze!“

Eine glänzende Uraufführung

Und Schumann komponierte: zunächst die Phantasie für Geige und Orchester, dann sein Violinkonzert in d-Moll. Zur Phantasie schrieb er Joachim, er habe „während des Schaffens ... an Sie gedacht ... es ist mein erster Versuch. Schreiben Sie mir, was daran vielleicht nicht praktikabel.“

Joachim machte ein paar wenige Verbesserungsvorschläge, richtete auf Wunsch Schumanns die Noten der Geigenstimme mit Bogenstrichen und Fingersätzen ein und spielte am 27. Oktober 1853 eine glänzende Uraufführung, bei der Schumann selbst dirigierte.

KÜNSTLER/IN
STAND
AUTOR/IN