Musikstück der Woche Das Eliot Quartett spielt Joseph Haydn: Streichquartett D-Dur op. 71 Nr. 2

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
10:05 Uhr
Sender
SWR2

Ein Prüfstein für die Qualität eines jeden Streichquartetts ist die Musik von Joseph Haydn. In ihrer Brillanz und Virtuosität sind dessen Streichquartette op. 71 eher orchestrale Tänzchen als Kammermusik. In einer mitziehenden Fassung spielt das Eliot Quartett dieses späte Meisterwerk Haydns.

Dürfen wir bitten?

Woran lässt sich erkennen, dass Joseph Haydn im Jahr 1793 mit seinen Streichquartetten op. 71 einen innovativen Schritt in der Gattungsgeschichte setzte? Zuerst daran, dass er in die kleinen, feinen Werke für vier Streicher mit einer Einleitung einführte. Ein solches Entree war zu dieser Zeit noch keineswegs üblich, eher waren Streichquartette intime „Kammermusik“ im besten Sinne.

Brodeln, Weben, Brillieren

Eine solche Einführung dagegen, wie man sie wenige, fürstlich getragene Takte lang am Anfang des Kopfsatzes hört, galt als etwas für die „große“ Musik: für Symphonien oder Opern. Doch dass Haydn sich spätestens mit den drei Quartetten op. 71 ganz von allem Kleinen und Kleinlichen entfernt, ist auch dem Werk als Ganzem anzuhören.

Hier brodelt, webt und brilliert es allerorten, stehen gemeinsam ergründete Flächigkeit und virtuoses Zurschaustellen wie in einem anspruchsvollen Orchestersatz nebeneinander. Glaubt man Haydn-Forschern, soll der Komponist sogar an eine derartige Ausarbeitung gedacht haben. Aber schließlich beließ er die Quartette, die er im Druck dem Grafen Anton Georg Apponyi widmete, doch in der üblichen Besetzung.

AUTOR/IN
STAND