STAND

Auch die Musikschulen sind überall geschlossen. Teilweise findet der Unterricht stattdessen virtuell statt. Wegfallender Präsenzunterricht führt aber auch zu Einkommensausfall.

Die Auswirkungen der Coronapandemie bedrohen die Musiklehrer*innen in selbständiger Tätigkeit massiv in ihrer Existenz. Wie der Deutsche Musikrat am Mittwoch, 25. März, betonte, müssen sich die freiberuflich Unterrichtenden in der Regel selbstständig versichern und werden auch nur für die gegebenen Stunden honoriert. Der Musikrat fordert daher auch für die Lehrkräfte unbürokratische und rasche Lösungen und ist froh über das von der Bundesregierung bereits beschlossene Hilfspaket.

"Der Deutsche Musikrat fordert Länder und Gemeinden auf, die Angehörigen dieses Berufsstandes, der für unsere kulturelle Vielfalt so bedeutsam ist, in ihren Existenzen zu sichern."

Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates

Durch die derzeitigen Maßnahmen zur Verlangsamung der Verbreitung des Coronavirus entfällt der Präsenzunterricht für Wochen, möglicherweise für Monate, gibt der Musikrat zu bedenken. Da für den Instrumental- und Vokalunterricht Präsenzbetrieb im Grundsatz die Voraussetzung sei, könne das Unterrichten übers Netz nur additiv im Sinne einer betreuenden Funktion erfolgen und sei nur für einen kurzen Zeitraum sinnvoll.

Musikerin und Künstleragentin Gudrun Walther - Initiatorin von #AktionTicketBehalten

Eine Welle von Konzertabsagen ist über die Veranstaltungsszene hereingebrochen. Die Initiative #AktionTicketBehalten will helfen. Mehr unter www.ticketbehalten.de  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN