Musikstunde

Musik der Harlem Renaissance: William Grant Still (4/5)

STAND
AUTOR/IN

Der New Yorker Stadtteil Harlem im Norden Manhattans wurde vor rund 100 Jahren mit seinem sagenumwobenen Nachtleben zum Nährboden einer großen Blüte Schwarzer Kunst und Kultur. In Folge 4 geht es um den Komponisten und Dirigenten William Grant Still.

Musikliste

Emilia Giuliani:
Capriccio für Gitarre
Siegfried Schwab (Gitarre)

William Grant Still:
3. Satz aus der Sinfonie Nr. 1 "Afro-American symphony"
Fort Smith Symphony
Leitung: John Jeter

William Grant Still:
1. Satz aus der Sinfonie Nr. 1 "Afro-American symphony"
Detroit Symphony Orchestra
Leitung: Neeme Järvi

William Grant Still:

2. Satz aus der Sinfonie Nr. 1 "Afro-American symphony"
Fort Smith Symphony
Leitung: John Jeter

William Grant Still:
Blues für Klavier aus: Lenox Avenue, Ballett
Mark Boozer (Klavier)

William Grant Still:
2. Satz aus der Suite Mother and Child
Randall Goosby (Violine)
Zhu Wang (Klavier)

William Grant Still:
Highway One. What does he know of dreams
Paul Freeman (Gesang)
London Symphony Orchestra
Leitung: William Brown

William Grant Still:
Summerland
Fritz Gearhart, Kathryn Lucktenberg (Violine)
Leslie Straka (Viola)
Steve Pologe (Cello)

William Grant Still:
Dark Horsemen aus: Three Visions, Suite für Klavier
Mark Boozer (Klavier)

William Grant Still:
Nr. 2: Land of romance aus Africa
Fort Smith Symphony
Leitung: John Jeter

William Grant Still:
Gamin aus: Suite (für Violine und Klavier)
Randall Goosby (Violine)
Zhu Wang (Klavier)

William Grant Still:
If you should go, Lied für eine Singstimme und Klavier
Kenneth Spencer (Bass)
Hubert Giesen (Klavier)

SWR2 Musikstunde Young, Gifted & Black — Die Musik der Harlem Renaissance (1–5)

Wer vor 100 Jahren im New Yorker Stadtteil Harlem ausgehen wollte, hatte die Qual der Wahl. Im Cotton Club spielten Duke Ellington und Fletcher Henderson, im Apollo-Theater standen die junge Ella Fitzgerald und Billie Holiday auf der Bühne. Das Viertel im Norden Manhattans mit seinem sagenumwobenen Nachtleben wurde zum Nährboden einer großen Blüte Schwarzer Kunst und Kultur. Hier brachten Dichter wie Langston Hughes und Zora Neale Hurston ihre wichtigsten literarischen Werke hervor und debattierten große Denker wie der Soziologe Charles S. Johnson und der Philosoph Alain Locke über ein neues Selbstverständnis Schwarzer Identität. Fanny Opitz porträtiert diese Ära und ihre Musikerinnen und Musiker.  mehr...

SWR2 Musikstunde SWR2

Musikthema Die Harlem Renaissance – Aufblühen einer afroamerikanischen Kultur

In den 1920er Jahren wird New Yorks Stadtteil Harlem zum Sinnbild für die Emanzipation Schwarzer Kultur. Welche Rolle dabei Jazz und klassische Musik spielen, erklärt der Musikhistoriker Harald Kisiedu.  mehr...

SWR2 Musikstunde SWR2

STAND
AUTOR/IN