STAND

Seit Monatsbeginn findet in Salzburg wieder der Internationale Mozartwettbewerb statt. Nach dem Fach Violine war nun das Klavier an der Reihe.

Elisabeth Waglechner (Foto: Universität Mozarteum Salzburg/Christian Schneider)
Elisabeth Waglechner beim Mozartwettbewerb 2020 Universität Mozarteum Salzburg/Christian Schneider

In Salzburg ging gestern, 11. Februar, der Mozartwettbewerb auch im Fach Klavier zu Ende. Den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis hat nach Entscheidung der siebenköpfigen Fachjury die 22-jährige Elisabeth Waglechner gewonnen. Auch der Sonderpreis für die beste Mozart-Interpretation und der Publikumspreis ging an die Österreicherin. Der mit 7.000 Euro dotierte zweite Platz ging an den Südkoreaner Su Yeon Kim (25), der mit 5.000 Euro dotierte Platz drei an Yu Nitahara aus Japan. Auf dem Programm bis zum 15. Februar steht nun noch der Wettbewerb im Fach Horn - die Entscheidung bei den Geiger*innen fiel bereits vergangene Woche.

Kinderstar Elisabeth Waglechner

Elisabeth Waglechner erhielt mit 7 Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Nach zwei Jahren Unterricht gewann sie bereits einen ersten Preis bei "Prima la musica", dem österreichischen Pendant zu Jugend musiziert, dem weitere 15 folgten. Mit 12 Jahren wurde sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien in den Hochbegabtenkurs aufgenommen. Derzeit studiert die 22-Jährige bei Stefan Vladar an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Elisabeth Waglechner 2019 beim Aarhus International Piano Competition

Musikgespräch Annika Treutler spielt Werke von Viktor Ullmann

Pianistin Annika Treutler beschäftigt sich in ihrem musikalischen Schaffen intensiv mit dem Werk des 1944 in Auschwitz ermordeten Viktor Ullmann und widmet ihm ein ganzes CD-Album. Annika Treutler im Gespräch mit Michael Rebhahn.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

SWR2 Zur Person Die Pianistin Aleksandra Mikulska

Von Roland Kunz  mehr...

SWR2 Zur Person SWR2

Musikgespräch Die Pianistin Claire Huangci

"Es ist mir ein besonderes Anliegen, Musik zu machen, an die man sich erinnert, nicht weil ich so schnelle Finger hatte, sondern weil sie so berührend war", sagt die junge amerikanische Pianistin chinesischer Abstammung Claire Huangci. Ihre technische Perfektion ist nur das Sprungbrett für ihre ausdrucksstarken Interpretationen, für die Sensibilität, die Klangschönheit und Klarheit ihres Spiels.  mehr...

SWR2 Zur Person SWR2

STAND
AUTOR/IN