Album-Tipp

Mozarts Klaviersonaten mit Robert Levin am Hammerflügel

STAND
AUTOR/IN
Christoph Vratz
Christoph Vratz (Foto: Pressestelle, Christoph Vratz)

Wolfgang Amadeus Mozart hat 18 Klaviersonaten hinterlassen – so legen es zumindest die meisten der heutigen Notenausgaben dar. Aber sind das wirklich alle? Robert Levin hat sich diese Werke vorgenommen und sie an einem besonderen Instrument eingespielt – an Mozarts eigenem Flügel, der heute im Besitz der Stiftung Mozarteum ist. Es ist die erste Gesamtaufnahme der Mozart-Sonaten an diesem Flügel.

Audio herunterladen (11,3 MB | MP3)

Zeitreise ins späte 18. Jahrhundert

Ein fein geäderter, fast silbrig-perlmuttartiger Klang und eine klare Balance der einzelnen Stimmen – so versetzt einen dieser historische Flügel ins späte 18. Jahrhundert, in die Zeit, als Wolfgang Amadeus Mozart seine Klaviersonaten komponiert hat.

Am Beginn seiner Wiener Zeit, vermutlich im Jahr 1782, hat Mozart dieses Fortepiano von Anton Gabriel Walter erworben: 223 cm lang, mit einem Umfang von 5 Oktaven (bei heutigen Flügeln sind es 8 ½), ohne Pedale, aber mit Handhebeln zur Klangdämpfung. Natürlich ist das Instrument nicht mehr im Originalzustand, dennoch liefert es einen relativ authentischen Eindruck, wie es schon unter Mozarts Fingern geklungen haben mag.

Levins Mozart-Großprojekt No. 2

Robert Levin, der amerikanische Pianist und Wissenschaftler, ist mit dem Kosmos Mozart seit vielen Jahren vertraut, nicht nur wegen mehrerer Einspielungen, sondern unter anderem auch wegen seines Versuchs, das „Requiem“ zu vervollständigen.

Jetzt wagt er eine Gesamteinspielung aller Mozart-Sonaten – und einiger Fragmente als Zugabe, die mit den Sonaten in Zusammenhang stehen und die Levin textkritisch vervollständigt hat. Robert Levin lässt in dieser Aufnahme keinen Zweifel aufkommen, wie vertraut er mit Mozarts Sprache ist. Davon zeugt die kluge Wahl der Tempi, seine natürliche Artikulation und vor allem der stilsichere Umgang mit eigenen Verzierungen in den Wiederholungen.

Punktgenauer Gestus

Man könnte diese neue Aufnahme nun mit der von Ronald Brautigam oder mit der Maßstab-setzenden Einspielung von Kristian Bezuidenhout aus den frühen 2010er Jahren vergleichen und würde feststellen: ganz so risikofreudig, so radikal virtuos und so opern-nah geht Levin hier nicht vor. Bei ihm bewegt sich das Ausdrucksspektrum in geringfügig engeren Bahnen.

Der Beginn dieser c-Moll-Sonate zeigt aber, dass das nicht langweilig klingen muss. Robert Levin erzählt keinesfalls eintönig oder gleichförmig, sondern erfasst den dramatischen Gestus dieser Musik punktgenau. Fanfarenartiger Beginn, melancholisch changierende Harmonien, und entschlosse Wechselrede zwischen hoher und tiefer Lage. Ein Mozart, der pulsiert und aufs Vitalste vom Leben in all seinen Schattierungen erzählt.

Mozarts Sprache auf Mozarts Flügel

Robert Levin ist ein Ortskundiger, dem man sich sorgenfrei, ja sogar mit Begeisterung anvertrauen kann. Mit subtilem Anschlag und einem genauen Gespür – sowohl für die Werke als auch für den historischen Flügel Mozarts – gelingt ihm eine schlüssige Gesamt-Darstellung, voller Witz und auch voller Feinsinn für Mozarts Eintrübungen. Er findet für Mozarts Sprache den richtigen Atem und immer wieder die treffenden Ausdrucksmittel. Wann hat man den berühmten „Türkischen Marsch“ schon einmal gleichzeitig so streng, so scharf pointiert und gleichzeitig so hell und orchestral gehört wie hier?

SWR Symphonieorchester & SWR Vokalensemble Haas: Sieben Klangräume zu den unvollendeten Fragmenten des Requiems

Olivier Messiaen: O sacrum convivium • Olivier Messiaen/Clytus Gottwald: Louange a l'Eternité de Jésus, aus: Quatuor pour la fin du temps, bearbeitet für 17-stimmigen Chor a cappella • Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem für Soli, vierstimmigen gemischten Chor und Orchester KV 626 (Fragment) • Georg Friedrich Haas: Sieben Klangräume zu den unvollendeten Fragmenten des Requiems von W. A. Mozart für gemischten Chor und Orchester | Kirsten Drope (Sopran), Sabine Czincel (Alt), Johannes Kaleschke (Tenor), Mikhail Shashkov (Bass), SWR Vokalensemble, SWR Symphonieorchester, Dirigent: Risto Joost  mehr...

Musikstunde Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzerte (1/5)

Der Pianist Matthias Kirschnereit stellt in der SWR2 Musikstunde Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzerte vor. Als Interpret findet er einen ganz persönlichen Zugang zu dieser Musik. Für ihn öffnet sich hier ein musikalischer Kosmos, der unvergleichlich ist. In der ersten Folge geht es um Mozarts Pracht in D-Dur. (SWR 2020)  mehr...

SWR2 Musikstunde SWR2

Musikstück der Woche Mozart, Wolfgang Amadeus: Klaviertrio C-Dur KV 548, gespielt vom Trio Gaspard

Mozarts Klaviertrio KV 548 erstrahlt in den Gemäuern der Villa Ludwigshöhe in schönstem C-Dur und lässt nicht vermuten, in welchem Kontext es entstanden ist.  mehr...

SWR2 Musikstück der Woche SWR2

Musikstück der Woche Mozart, Wolgang Amadeus: Konzert-Rondo für Klavier und Orchester A-Dur KV 386, gespielt von Kristian Bezuidenhout

Von Mozart nimmt man jeden Takt! Sein Konzert-Rondo KV 386 ist nur blattweise erhalten und wurde später rekonstruiert. Aber wie klangschön dieses Rondo ist, vermittelt sich auch dann, wenn andere Musiker*innen „nachhelfen“.  mehr...

SWR2 Musikstück der Woche SWR2

Musikstück der Woche Mozart, Wolfgang Amadeus: Sonate für Klavier a-Moll KV 310, gespielt von Martin Stadtfeld

Paris – die Stadt der Liebe ist für Mozart plötzlich ein Tränenmeer als seine Mutter 1778 auf der gemeinsamen Reise dorthin verstirbt. Dennoch schreibt der Komponist in Paris einige seiner beliebtesten Werke. Darunter ist auch seine Klaviersonate a-Moll KV 310, eine echte Schmerzens-Musik.  mehr...

SWR2 Musikstück der Woche SWR2

Musikstück der Woche Mozart, Wolfgang Amadeus: Variationen über „Hélas, j’ai perdu mon amant“, gespielt von Nils Mönkemeyer

„Mozart à la mode" - Ein Riesengeschäft war für Wolfgang Amadeus Mozart das Publizieren von eigenen Variationswerken, und trotz ‚Modeartikel‘ zeichnen sich die Variationen durch Erfindungsreichtum, Spielfreude und Eleganz aus. Auch die über das französische Lied „Hélas, j'ai perdu mon amant“.  mehr...

SWR2 Musikstück der Woche SWR2

Musikmarkt: CD-Tipp Frederico Colli: Klavierwerke von Mozart

Frederico Colli ist ein Künstler mit besonderen Vorstellungen - Das beweist er nun mit dem Auftakt einer mehrteiligen Einspielung der Mozart-Klavierwerke.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2