STAND

Zum Konzert nur noch mit Corona-Impfung - diese Möglichkeit hat der Ticketverkäufer CTS Eventim ins Spiel gebracht. Der Ethikrat lehnt Erleichterungen für Geimpfte grundsätzlich ab, gesteht privaten Anbietern aber die Freiheit zu, für sich selbst zu entscheiden.

Impfausweis und Ampulle mit Covid-19 Impfstoff (Foto: Imago, IMAGO / Beautiful Sports)
Bei der Frage, ob private Anbieter wie Restaurants oder Konzertveranstalter nur Geimpften den Zugang zu Waren und Dienstleistungen erlauben dürfen, verwies der Ethikrat auf die Vertragsfreiheit. Imago IMAGO / Beautiful Sports

Kultur und Unterhaltung nur für Geimpfte?

Sollen gegen das Coronavirus Geimpfte ihre Freiheiten früher zurückerhalten als noch nicht immunisierte Menschen? Private Veranstalter sollten aus Sicht des Ticketverkäufers CTS Eventim in Zukunft zumindest die Möglichkeit haben, nur geimpfte Menschen für Veranstaltungen zuzulassen.

Eventim hat die Technik entwickelt, Impfausweise auszulesen

Sobald sich jeder impfen lassen könne, solle es möglich sein, „eine Impfung zur Zugangsvoraussetzung für Veranstaltungen zu machen“, sagte Vorstandschef Klaus-Peter Schulenberg der „Wirtschaftswoche“. CTS Eventim habe bereits die technischen Voraussetzungen geschaffen: „Wir haben unsere Systeme so eingerichtet, dass sie auch Impfausweise lesen können.“

Er verstehe, wenn Menschen wegen einer Impfung Bedenken hätten, sagte Schulenberg der „Wirtschaftswoche“. „Aber wenn man sieht, wie nun weltweit ohne relevante Nebenwirkungen geimpft wird, dann ist zu hoffen, dass diese Skepsis auch bald schwinden wird.“

Justizministerin Lambrecht findet den Vorschlag legitim

Der Veranstalter S-Promotion hält nichts von dem Eventim-Vorschlag. Es handele sich um eine „Impfpflicht für Konzertbesucher“, erklärte das Unternehmen. Dies sei ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot. „Wir distanzieren uns ganz klar von dieser absurden Idee“, erklärte Geschäftsführer Stefan Schornstein.

Bundesjustizministerin Lambrecht hat keinen grundsätzlichen Einwand gegen den Appell des Unternehmens. „Es macht einen großen Unterschied, ob der Staat Grundrechte einschränken muss oder ob private Anbieter, Angebote für bestimmte Personengruppen machen möchten“, sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am Mittwoch. Privatunternehmen dürften im Grundsatz selbst bestimmen, mit wem sie Geschäfte machen möchten.

„Juristen sprechen hier vom Grundsatz der Privatautonomie. Wenn zum Beispiel die Restaurants wieder öffnen dürfen und ein Restaurantinhaber dann ein Angebot nur für Geimpfte machen möchte, wird man ihm dies nach geltender Rechtslage schwerlich untersagen können“

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD)

Ethikrat unentschieden: Für Staat und Privatwirtschaft gelten unterschiedliche Grundsätze

Der Deutsche Ethikrat hat am Donnerstag, den 4. Februar, eine Stellungnahme über Erleichterungen für Geimpfte veröffentlicht. Das Gremium hält es für falsch, die Corona-Einschränkungen für Geimpfte früher zu beenden. Einen gewissen Entscheidungsspielraum bei einer Sonderbehandlung von Geimpften will der Ethikrat privaten Anbietern von Veranstaltungen einräumen.

Der Rat stellte fest, dass solche Veranstalter „grundsätzlich frei in ihrer Entscheidung sind, mit wem sie einen Vertrag schließen“. Das umfasse „prinzipiell auch die Möglichkeit, nach dem Impfstatus ihrer Gegenüber zu differenzieren“ - dies würde also bedeuten, dass Geimpfte anders behandelt werden dürfen als nicht Geimpfte.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei „Farbe bekennen“ über Sonderrechte für Geimpfte

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte am Dienstagabend in der ARD-Sendung „Farbe bekennen“, derzeit sei nicht klar, ob ein Geimpfter noch andere anstecken könne. Solange das nicht geklärt sei, könne es überhaupt keine besonderen Maßnahmen oder Rechte für Geimpfte geben. Mit Blick auf Menschen, die sich später bei ausreichendem Impfangebot nicht immunisieren lassen wollen, fügte Merkel hinzu: „Dann muss man vielleicht schon solche Unterschiede machen und sagen: Ok, wer das nicht möchte, der kann vielleicht auch bestimmte Dinge nicht machen.“

CTS Eventim ist auch an der Organisation in Impfzentren beteiligt

Nach den Plänen der Regierung sollen bis zum Ende des Sommers alle Bundesbürger die Möglichkeit haben, sich impfen zu lassen. In Schleswig-Holstein organisiert CTS Eventim selbst die Vergabe von Impfterminen. Mit anderen Bundesländern gebe es Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit in der Zukunft, wenn mehr Impfstoff zur Verfügung stehe, sagte Eventim-Vorstandschef, Schulenberg. „Je schneller die Bevölkerung geimpft ist, desto schneller können auch Veranstaltungen wieder stattfinden“, sagte er.

Gespräch Volker Lipp zur Ethikrat-Absage von Sonderrechten für Geimpfte: "Wir sind in einer Zwischenphase"

Wegen „der noch nicht verlässlich abschätzbaren Infektiosität“ der Geimpften könne es „keine individuelle Rücknahme staatlicher Freiheitsbeschränkungen“ geben – so der Wortlaut der vierseitigen Ad-hoc-Empfehlung, die die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen veröffentlicht haben. Im Gespräch mit SWR2 am Morgen begründet der stellvertretende Vorsitzende des Ethikrates, Professor Volker Lipp dies so: „Wir sind in einer Zwischenphase, in der nicht alle geimpft sind, die gerne geimpft werden möchten“.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Kultur-Lockdown Deutsche Orchestervereinigung fordert differenzierte Öffnungsperspektiven für Kulturbetriebe

Die Deutschen Orchestervereinigung hofft auf eine baldige Überwindung der Corona-Pandemie und einen kraftvollen Neustart des Musiklebens. Voraussetzung dafür seien Öffnungsperspektiven für alle Kulturbetriebe, sagt Gerald Mertens, Geschäftsführer der DOV, anlässlich der Jahresmedienkonferenz.  mehr...

Kommentar Corona-Krise: Die Kultur darf nicht hinten angestellt werden

Vollbesetzte Touristenflieger, leere Konzertsäle: Bei der Kultur würden andere Maßstäbe angelegt als bei anderen Branchen, sagt Maria Ossowski. Dabei erreiche die Kultur- und Kreativwirtschaft nach der Automobilindustrie die höchste Bruttowertschöpfung in Deutschland. Die coronabedingten Einschränkungen gingen vor allem zu Lasten der freien Künstler*innen, kommentiert die Kulturjurnalistin in SWR2.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Brüggemanns Kolumne Kultur in Krisenzeiten: Mit Vernunft!

„Unsere Theater sind die derzeit vielleicht sichersten Orte im öffentlichen Raum“, meint Axel Brüggemann in seiner Kolumne. Trotz Studien, die die Zuverlässigkeit der Hygienekonzepte beweisen und gelungener Festspiele in Salzburg wird die Zahl der Zuhörenden beschränkt und noch weiter verringert. Das treibe nicht nur Institutionen in den Ruinen, sondern auch Künstler*innen in die Reihen frustrierter Verschwörungstheoretiker, so Brüggemann.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Ethikrat gegen Privilegien für Corona-Geimpfte. Ein Kommentar Rolling Stones nur für Geimpfte

Die Empfehlung des Deutschen Ethikrats, Corona-Geimpfte nicht besserzustellen, dürfte keine Bedeutung haben, meint Martin Rupps. Das letzte Wort haben Gerichte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN