STAND

Christian Cannabich: "Electra"
Text: Wolfgang Heribert von Dalberg
Electra: Isabelle Redfern
Orest: Bernd Schmitt
Soldat: Sigrun Bornträger
Chiron: Isolde Assenheimer
Stimme aus den Wolken: Jo Jung
Klytämnestra: Clémense Boullu
Hofkapelle Stuttgart
Frauenstimmen des Kammerchor Stuttgart
Leitung: Frieder Bernius
(Aufführung vom 24. Februar 2019 im Konzertsaal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart)

Igor Strawinsky: "Perséphone"
Melodrama in 3 Szenen von André Gide für Tenor, Sprecherin, Chor und Orchester
Eumolpe: Anthony Rolfe Johnson
Perséphone: Anne Fournet
Tiffin Boy' s School Choir
London Philharmonic Chorus
London Philharmonic Orchestra
Leitung: Kent Nagano

Arnold Schönberg: "Pierrot lunaire"
Dreimal sieben Gedichte
Sprechstimme: Salome Kammer
Ensemble Avantgarde
Leitung: Hans Zender

Im 18. Jahrhundert kam das sogenannte Melodram als beliebte Gattung des Musiktheaters in Mode. Das Melodram meint dabei eigentlich nicht das Emotionale, sondern eher das Formale: Gesprochener Text mit Musik. Dabei ermöglicht die gesprochene Sprache eine durchaus farbige Darstellung des emotionalen Dramas, das dramatischer akzentuiert werden kann als nur mit gesungenen Worten. Im Laufe der Zeit ist das Melodram vielleicht aus der Mode gekommen, aber selbst im 20. Jahrhundert haben Komponisten wie Arnold Schönberg oder Igor Strawinsky es neu zu beleben versucht.

STAND
AUTOR/IN