STAND
INTERVIEW

„Ich glaube, das Live-Konzert ist der Gewinner der Krise, nicht die digitalen Ersatzformen, die wir zuletzt erlebt haben“, sagt Markus Fein. Er ist seit fünf Wochen Intendant der Alten Oper Frankfurt und davon überzeugt, dass Kulturinstitutionen gerade jetzt mit Tatendrang und Kreativität vorangehen sollten.

Audio herunterladen (14,4 MB | MP3)

Seit dem 1. September ist Markus Fein offiziell neuer Intendant in der Alten Oper in Frankfurt. Inoffiziell hat er schon im Sommer mit dem alten Intendanten Stephan Pauly am Programm für diese Spielzeit gearbeitet. Dieses konnte wegen der Pandemie nicht in der ursprünglich geplanten Form stattfinden. Fein tritt damit sein Amt in einer ungewöhnlichen Zeit mit noch nie da gewesenen Herausforderungen an.

„Ein Mix aus Absagen, Anpassen, neues Programm aufnehmen"

Trotz aller Schwierigkeiten möchte der neue Intendant natürlich auch gestalten und mit seiner Handschrift das Haus und die Stadt prägen. So habe er bei der Umgestaltung des Programms die Reihe Bühne für Frankfurt" eingeführt. Dabei gehe es darum, in dieser Zeit für Frankfurter Musiker*innen und Ensembles da zu sein und nicht nur internationale Gäste einzuladen, sagt er im Gespräch. In einer anderen Reihe Monologe" wird die aktuelle Lage um die Corona-Pandemie künstlerisch kommentiert, indem die Abstandsregeln im Konzert auf die Spitze getrieben werden.

Wir müssen die Menschen immer wieder neu begeistern für die Musik. Wir müssen immer den Menschen neu zeigen, warum die Sinfonie von Beethoven uns heute im 21. Jahrhundert erreicht. Also ein quicklebendiges, ein sprudelndes, ein dynamisches Konzerthaus. So schwebt mir die Alte Oper vor."

Markus Fein, Intendant der Alten Oper in Frankfurt

Verantwortung für Künstler*innen, Mitarbeiter*innen und für die Menschen

Abgesehen von seinen persönlichen Akzenten gehe es aber in dieser Zeit auch um eine allgemeine Verantwortung für die Kultur, erzählt Fein im Gespräch. In einem großen Konzerthaus wie der Alten Oper Frankfurt, arbeiten neben den zahlreichen Künstler*innen auch Dienstleister*innen, Klavierstimmer*innen und viele andere Menschen aus verschiedenen Bereichen. Ihnen -- aber auch dem Publikum gegenüber trage man eine große Verantwortung. Ein Konzerthaus in der Größenordnung sei aber auch ideal dafür, diese Verantwortung auf sich zu nehmen und mit Tatendrang und Kreativität voranzugehen.

Neue Perspektiven: Das Pausen-Ritual

Die aufgezwungene Umgestaltung des Programms habe aber auch die Augen für unterbewertete Aspekte des Konzertlebens geöffnet. So habe früher mancher Dramaturg die Pause im Konzert und das Ritual, sich ein Getränk zu holen und sich mit Anderen zu Unterhalten, eher belächelt. Die Corona-Pandemie habe aber gezeigt, wie wichtig gerade diese Rituale des sozialen Austauschs für das Konzerterlebnis sind. Nach dem kurzen Hype der Online-Konzerte sei klar geworden, dass die Begegnung von Menschen ein essenzieller Aspekt des Konzerts sei. Auch deswegen sei das Live-Konzert der Gewinner dieser Krise, so Markus Fein im Gespräch.

Oper „Die Zauberflöte“ in Stuttgart vor Stummfilmkulisse

Die Staatsoper Stuttgart startet die neue Spielzeit mit der Übernahme der legendären Berliner „Zauberflöte“-Inszenierung von Barrie Kosky. Der ließ 2012 die Sänger*innen in einer 20er-Jahre-Mixtur aus Kino, Revue und Cartoon agieren. In Stuttgart kommt der Gesang aus den Seitenlogen, auf der Bühne tanzen pantomimische Doubles. Für SWR Opernkritiker ist es „ein zwiespältiger Abend zwischen dem Glück, endlich wieder Oper erleben zu können und der Last einer vom Regelwerk bedrängten Kunst.“  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Corona-Zwangspause Oper aus dem Lastwagen in Genua

Not macht erfinderisch. Da die meisten Theater in Italien geschlossen sind, gibt es in Genuas Straßen nun eine mobile Opernbühne. Das „Teatro in Rivoluzione“ findet auf einem LKW statt und soll die Menschen dort erreichen, wo sie es am wenigsten erwarten: auf öffentlichen Plätzen in ihrer Stadt. Die Idee dazu hatte Davide Livermore, Regisseur und Direktor des Nationaltheaters Genua.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Oper Das Junge Kollektiv Musiktheater mit „Die lustigen Weiber von Windsor"

Schon seit der Gründung im Jahr 2018 ist Innovation ein wichtiges Ziel für das Junge Kollektiv Musiktheater in Karlsruhe: Ausgefallene Inszenierungen und ungewöhnliche Orte für die Aufführungen waren bisher die Mittel dafür.
In diesem Jahr bringen die Student*innen der Hochschule für Musik Karlsruhe Otto Nicolais „Die lustigen Weiber von Windsor“ auf die Bühne und plötzlich sind Kreativität sowie Innovation mehr als nur schöne Optionen. Diesmal wird das Junge Kollektiv genau dazu gezwungen, neue Konzepte zu schaffen.
Wie Corona im Entstehungsprozess der Produktion zur Chance geworden ist und zu neuem Denken geführt hat, haben die beteiligten Künstler*innen Sophie-Caroline Danner erzählt – im Vorfeld der Premiere, die am 14. August sein wird.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

STAND
INTERVIEW