Musikstunde

Macht und Ohnmacht trauriger Musik (3/5)

STAND
AUTOR/IN
Jane Höck

In trauriger Musik steckt Verzweiflung und Ohnmacht. Es ist vertonter Schmerz, der trösten kann. Aber steckt in trauriger Musik auch die Kraft, glücklich zu machen? Im dritten Teil dreht sich alles um die Kunst des Klagens, in der Welt und auf der Bühne.

Musiktitel

Emilia Giuliani:
Capriccio für Gitarre
Siegfried Schwab (Gitarre)

Ludovico Einaudi:
„Elegy for the Arctic“ (Klagelied für die Arktis)
Ludovico Einaudi (Klavier)

Dimitar Gougov, Fabien Guyot & Dandarvaanchig Enkhjargal:
„Uitgar“
Violons Barbares

Traditional / Robert Burns:
„John Highlandman / The White Cockade “
Daniel Safford und Steve Burnett (Geige)

Ludwig van Beethoven:
No. 18: “Enchantress, Farewell” aus 25 Scottish Songs op. 108
Jamie MacDougall (Tenor)
Trio van Beethoven

Max Richter:
“Exiles“ [Short Edit]
Kristjan Järvi (Klavier)
Baltic Sea Philharmonic

N. N.:
Strange Fruit
Nina Simone (Gesang)

Claudio Monteverdi:
Madrigali guerrieri, et amorosi: Lamento della ninfa SV 163
Le Concert D’Astrée
Leitung: Emanuelle Haim

Claudio Monteverdi / Ottavio Rinunccini:
„Lamento d’Arianna“
Laurie Reviol (Sopran)
Erin Headley (Viola da Gamba)
Ensemble Tirami Su

Traditional / Friederike Heumann:
“Prelude - Wa Habibi”
Nihan Devecioglu (Sopran)
Friederike Heumann (Gambe)
Xavier Diaz-Latorre (Theorbe)

John Dowland:
„Fortune my foe” für Laute solo
Thomas Dunford (Laute)

STAND
AUTOR/IN
Jane Höck