#BlackLivesMatter in Großbritannien

"Last Night of the Proms" auch künftig mit gesungenem Patriotismus

STAND

Nach heftiger Kritik hatte sich die BBC entschieden, auch dieses Jahr "Rule Britannia!" und "Land of Hope and Glory" beim wichtigsten Konzertereignis des Jahres singen zu lassen. Und dies soll nun auch beibehalten werden.

Last Night of the Proms 2015 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Yui Mok)
Patriotische Lieder und Fahnenmeer: Die Last Night of the Proms 2015 in der Royal Albert Hall in London Yui Mok

Nach heftigem Streit über zwei patriotische, britische Lieder sind diese bei der "Last Night of the Proms" am Samstag, 12. September, von einigen Dutzend Chorsängern mit Orchester in der Londoner Royal Albert Hall aufgeführt worden. Im Zuge der Black-Lives-Matter-Proteste hatte es eine große Diskussion über die Liedtexte der traditionellen Hymnen "Rule, Britannia" und "Land Of Hope And Glory" gegeben. In "Rule, Britannia" von 1740 heißt es unter anderem: "Herrsche Britannia ... Briten werden niemals Sklaven sein."

Boris Johnson: Textverzicht ist Selbstdiskriminierung

Die BBC hatte zwischenzeitlich angekündigt, die Stücke nur als Orchesterversion ohne Gesang spielen zu wollen. Premier Boris Johnson hatte das wütend als "Selbstdiskriminierung" kritisiert. Letztlich kam doch noch die Kehrtwende - und es wurde wie gewohnt gesungen.

„Es ist an der Zeit, dass wir damit aufhören, uns wegen unserer Geschichte zu schämen."

Im Zusammenhang mit dem Kampf gegen Rassismus hatte eine Petition im Juli gefordert, die beiden nun wieder gesungenen Lieder aus dem Programm zu nehmen. In dem Appell, der an den Direktor der BBC Proms, David Pickard, gerichtet war, hieß es: „So wie Statuen und die Namen von Gebäuden überprüft werden, müssen wir auch unsere Musik überprüfen. Dieses Lied ist beleidigend. Wir leben in einer multikulturellen Welt, in der #BlackLivesMatter und deren Botschaft auch in der Musik Gehör finden müssen."
Großbritanniens Kulturminister Oliver Dowden schrieb dagegen bei Twitter: "Selbstbewusste, nach vorn schauende Nationen löschen ihre Vergangenheit nicht aus - sie fügen ihr etwas hinzu."

Auch im nächsten Jahr wird wieder "Rule, Britannia" gesungen

Zum Finale der jährlichen Sommer-Konzertreihe singen normalerweise viele Briten vor Ort laut mit und schwenken ihre Union-Jack-Fähnchen. Wegen der Corona-Pandemie fanden die Konzerte in der Royal Albert Hall in diesem Jahr allerdings ohne Publikum statt - Zuschauer konnten sie aber am Fernseher erleben. Die diesjährige Dirigentin des Abschlusskonzerts, die Finnin Dalia Stasevska, hatte Änderungen im Programm im Vorfeld unterstützt und war dafür angefeindet worden. "Wir bedauern die ungerechtfertigten persönlichen Attacken auf Dalia Stasevska", erklärte daraufhin die BBC. Die BBC kündigte nun an, dass auch im kommenden Jahr an den umstrittenen Liedern festgehalten werden soll.

Britische BIPoC-Personalie Alpesh Chauhan wird Musikdirektor der Birmingham Opera Company

Während weltweit gegen Rassismus protestiert wird und über rassistische Strukturen in den westlichen Kulturen diskutiert wird, setzt in Großbritannien eine Opern-Company Zeichen mit einer Personalie.  mehr...

Coronafolgen Londoner Royal Albert Hall braucht dringend 20 Millionen

Am kommenden Samstag findet wie jedes Jahr die "Last Night of the Proms" in der Royal Albert Hall statt - diesmal aber ohne Publikum. Ein Zustand, der das Haus bereits in eine Finanzierungskrise führte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN