STAND

Die Komponisten in Renaissance und Barock liebten sie: La Romanesca, eine einfache, sich wiederholende Figur im 3er-Takt, über die sich Sänger wie Instrumentalisten in Ausschmückungen wunderbar entfalten konnten. Alles begann mit dem Kühe hüten, mit dem Villancico "O guárdame las vacas“, aber die bekannteste Romanesca seit der Renaissance ist wohl das Lied "Greensleeves".

Musikliste:


Luis de Narváez:
Diferencias sobre "Guardame las vacas" - una baxa de contrapunto
aus: Los seys libros del delphín (Valladolid, 1538e)
Hopkinson Smith (Vihuela de Mano)
Fray Mateo Flecha:
"Guardame las Vacas"
Cécile Kempenaers (Sopran)
Capella de la Torre
Katharina Bäuml
Alonso Mudarra:
Romanesca o Guárdame las vacas für Vihuela
Hopkinson Smith (Vihuela)
Diego Ortiz
Recercada settima sobre "Romanesca" für Instrumentalensemble
Mitglieder von Hespèrion XXI
Anonym / John Johnson:
"Green sleeves"
The Musicians of Swanne Alley
Anonym / Thomas Ravenscroft:
"The three Ravens"
Dorothee Mields (Sopran)
Lautten Compagney
Leitung: Wolfgang Katschner
Francesca Caccini:
Romanesca für Violine und Basso continuo
Cappella di Santa Maria degli Angiolini
Leitung: Gian Luca Lastraioli
Girolamo Frescobaldi:
Partite 14 sopra l'Aria della Romanesca
Sophie Yates (Cembalo)
Claudio Monteverdi:
"Ohimè, dov'è il mio ben?" Romanesca für 2 Soprane und Basso continuo
Judith Nelson, Emma Kirkby (Sopran)
Anthony Rooley (Laute)
Anonym :
"Ninna Nanna sopra la Romanesca",
Improvisation über die Romanesca für Singstimme und Instrumental-Ensemble
Lucilla Galeazzi (Sopran)
L'Arpeggiata
Leitung: Christina Pluhar

STAND
AUTOR/IN