Klassik

Orchesterverband-Chef fordert deutlich mehr Engagement für Chefdirigentinnen

STAND
Dirigentin Joana Mallwitz (Foto: IMAGO, Lumma Foto)
Eine von vier Chefdirigentinnen in Deutschland: Joana Mallwitz (36), bis zum Ende der Spielzeit noch GMD in Nürnberg und danach Chefin beim Konzerthausorchester Berlin Lumma Foto

Dirigentinnen sollten aus Sicht des Geschäftsführers der Deutschen Musik- und Orchestervereinigung unisono, Gerald Mertens, stärker gefördert werden. So müssten die Findungskommissionen, die über Vergabe von Dirigent*innenposten entscheiden, paritätisch besetzt werden, um den weiblichen Blick zu betonen. „Da hapert es gelegentlich noch“, sagte Mertens. Auch könne die öffentliche Hand, die die Berufsorchester finanziert, sich mehr einmischen.

„Man könnte sagen, wir, die öffentliche Hand als öffentliche Geldgeber, erwarten, dass ihr vermehrt die Beschäftigung von Gastdirigentinnen oder stellvertretenden Kapellmeisterinnen fördert.“

Nur vier von 129 deutschen Berufsorchestern mit Chefdirigentin

Momentan werden nur vier der 129 deutschen Berufsorchester von Frauen geleitet. Das sei eine große Diskrepanz, so Mertens. Vor allem wenn man bedenke, dass zwischen 20 und 25 Prozent der ausgebildeten Dirigent*innen in Deutschland Frauen seien und ihr Anteil im Studium dieses Faches bereits knapp 37 Prozent betrage. Für einen inzwischen hohen Frauenanteil unter Orchestermusiker*innen – in zehn Jahren werde dieser von derzeit bereits 40 auf über 50 Prozent steigen – habe man 60 Jahre gebraucht. „Und das fände ich jetzt für Dirigentinnen echt zu lange,“ urteilt Mertens.

Musikgespräch Im Porträt: Die polnische Dirigentin Marzena Diakun

Schon als Sechsjährige war sie fasziniert von Dirigenten. Mittlerweile steht Marzena Diakun selbst auf dem Podium und schwingt energisch den Taktstock. In SWR2 spricht die 41-jährige polnische Dirigentin über ihre bisherige Karriere und verrät das Geheimnis ihres Traumberufs.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

SWR2 Treffpunkt Klassik extra Ariane Matiakh, neue Chefdirigentin der Württembergischen Philharmonie Reutlingen

Vielseitigkeit, technische Präzision, Natürlichkeit und ansteckende Leidenschaft sind Markenzeichen der Dirigentin Ariane Matiakh. Ab der Saison 2022/23 ist sie Chefdirigentin der Württembergischen Philharmonie Reutlingen.

SWR2 Treffpunkt Klassik extra SWR2

Musikgespräch Die Dirigentin Anja Bihlmaier – Sensibilität, Offenheit und Neugierde

Anja Bihlmaier strahlt Begeisterung aus, wenn sie über das Dirigieren spricht - die frisch gebackene Chefdirigentin des Residentie Orchestre Den Haag liebt ihren Beruf. Von der Pike auf ist sie ihren Weg gegangen, angefangen als Korrepetitorin an kleineren Opernhäusern bis hin zur Spitze des internationalen Konzertbetriebs. Egal, ob sie Oper oder Sinfonisches dirigiert - immer bestimmt Sensibilität, Offenheit und Neugierde ihre Arbeit.

SWR2 Zur Person SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR