Kultur in der Ukraine

Kosakenlieder der Dnipropetrowsk-Region in der Ostukraine

STAND
AUTOR/IN
Jane Höck

Vladimir Putin spricht der Ukraine eine eigene Geschichte ab und damit auch eine eigene Kultur. Dabei birgt die Ukraine gerade in Sachen Musik einen unermesslich reichen Schatz unterschiedlichster Musikstile und Lieder. Dazu gehört auch die vom Aussterben bedrohte Gesangstradition der Kosaken in der Ostukraine, genauer in der Region Dnipropetrowsk. Seit 2016 zählen diese besonderen Kosakenlieder zum Immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO.

Audio herunterladen (11,3 MB | MP3)

Die Geschichte der Kosaken

Kosaken – das sind zu Sowjetzeiten vor allem große männlich Showtruppen, die ausgelassen tanzen und singen: über Liebe, Heimat und Heldentaten aus alter Zeit.

Das Gebiet südlich von Russland und Polen, rund um den Fluss Dnjepr, ist die ursprüngliche Heimat der Kosaken. Der Kosak, wortwörtlich der „freie Krieger“, ist ursprünglich wohl ein entflohener Leibeigener.

Die ersten freien Kosaken errichten befestigte Lager, so genannte „Sic“, in den Uferwäldern und auf den Inseln des Dnjepr. Das ist die wichtigste Handelsstraße der Zeit, die Russland im hohen Norden mit Byzanz im äußersten Süden verbindet. Die Kosaken beherrschen mit ihren Booten wie kein anderer die gefährlichen Stromschnellen des Flusses.

Der Kosak – ein Symbol des Widerstandes

Die Kosken schaffen im 17. Jahrhindert ein erstes ukrainisches Staatsgebilde, deshalb werden die Dnjepr-Kosaken in der Ukraine heute auch wieder verehrt. Sie sind ein Symbol der Freiheit, des Widerstandes und Heldenmutes. Wenn ein Junge weint, sagen ukrainische Väter: Tish Kosak – Sei ein Kosake! 

Als Katharina die Große die Festungen, der Kosaken auf dem Dnejpr zerstören lässt, ist ihre Hochzeit vorbei. Die Taten der Kosaken aber werden über lange Zeit hinweg weiter besungen, von Barden, die die epischen Lieder auf der Bandura begleiten. Das Nationalinstrument der Ukraine ähnelt der Zither, hat aber einen lautenartigen Hals für die langen Bass-Saiten.

Impressionen von den Kosakenliedern der Dnipropetrowsk-Region

Orale Tradition

Die Kosakenlieder werden seit jeher nur mündlich weitergegeben. Von der Großmutter zur Mutter und zum Enkelkind. So wie die Kids das Mitsingen von Popsongs nur übers Hören lernen, ist es auch mit den alten ukrainischen Volks-liedern und Gesangstechniken. Sie müssen wieder und wieder gehört und mitgesungen werden.  

2016 werden die Kosakenlieder von Dnipropetrowsk in die Unesco-Liste des immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen, als vom Aussterben bedrohte Tradition.

Osteuropa Die Kosaken der Ukraine – Von der Steppe auf den Maidan

Der Jahrhunderte alte Mythos freier Kosaken-Krieger begeistert Ukrainer bis heute im Kampf für ihr Land – und gegen russische Expansionspläne.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Dossier Der Ukraine-Krieg — Hintergründe, Informationen, Fakten

Am 24. Februar 2022 hat Russland die Ukraine militärisch angegriffen. Millionen Menschen sind seitdem aus der Ukraine geflüchtet, auch nach Deutschland. Unser Dossier zeigt die Hintergründe und Auswirkungen des Kriegs.  mehr...

Porträt Die ukrainische Sängerin Viktoria Leléka und ihre Ethno Band Leléka

Das interkulturelle Quartett Leléka um die ukrainische Sängerin Viktoria Leléka verflicht ukrainische Volksmusik mit Jazzrhythmen. Damit kreiert die Ethnojazzband ihren ganz eigenen zeitgenössischen Sound, der in Zeiten des Krieges noch eindringlicher wirkt.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Musikgespräch Musikwissenschaftler Helmut Loos über die musikalische Identität der Ukraine

„Wir müssen in der Wissenschaft eine Basis halten und unsere Arbeit weitermachen. Das ist ein gemeinsamer, kultureller Bereich!“ So die starken Worte von Helmut Loos. Er ist emeritierter Professor des Musikinstituts in Leipzig mit dem Schwerpunkt Musikbeziehungen zwischen Deutschland und Mittel- und Osteuropa. Er möchte den Kontakt zu ukrainischen und russischen Kolleg*innen nicht abreißen und weiter an der kulturellen musikalischen Identität festhalten. Darüber und über Komponist Mykola Lyssenko spricht er in SWR2.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Gespräch Der Pianist Frank Dupree über den ukrainischen Komponisten Nikolai Kapustin

Der ukrainische Komponist Nikolai Kapustin, der 2020 im Alter von 82 Jahren gestorben ist, hat ein entscheidendes Kapitel russischer Jazzgeschichte geschrieben. Er verstand den Jazz allerdings als komponierte Konzertmusik und wandte sich von der Improvisation ab. „Wenn man genau hinhört, kann man eigentlich nur Schnipsen.“ sagt Frank Dupree, über Kapustins Musik. Der Pianist und Dirigent setzt sich dafür ein, dass Kapustins Musik mehr Gehör findet im Konzertleben.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

STAND
AUTOR/IN
Jane Höck