Wolfgang Rihm bei Generalprobe zur Uraufführung seines Werkes "Séraphine-Symphonie" bei den Musiktagen in Donaueschingen (14.10.2011)  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Foto:  Rolf Haid)

Musik

Wolfgang Rihm zum 70. Geburtstag – Karlsruher Komponist mit Weltwirkung

STAND
AUTOR/IN

Wolfgang Rihm ist einer der bedeutendsten, produktivsten und meistgespielten Komponisten zeitgenössischer Musik. Beinahe täglich wird irgendwo auf der Welt eines seiner über 600 Werke aufgeführt, darunter Opern, große Orchesterstücke, Vokalkompositionen und Kammermusik. In Karlsruhe geboren und aufgewachsen, lebt, arbeitet und unterrichtet er nach wie vor in seiner Heimatstadt. Seit Beginn seiner Karriere in den siebziger Jahren ist der Komponist eng mit dem SWR und seinen Orchestern verbunden. Am 13. März 2022 feiert Wolfgang Rihm seinen 70. Geburtstag.

Wolfgang Rihm bei Generalprobe zur Uraufführung seines Werkes "Séraphine-Symphonie" bei den Musiktagen in Donaueschingen (14.10.2011)  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Foto:  Rolf Haid)
Wolfgang Rihm bei der Generalprobe zur Uraufführung seines Werkes "Séraphine-Symphonie", Donaueschinger Musiktagen 2011 Foto: Rolf Haid

Erste Orchesterstücke bei den Donaueschinger Musiktagen befremden

Vielleicht war es zu viel Energie, zu viel Sinnlichkeit, die da mit einem Mal über die damals eher rational durchdrungene Neue-Musik-Szene hereinbrach. Als Wolfgang Rihm Mitte der siebziger Jahre mit seinen ersten Orchesterstücken bei den Donaueschinger Musiktagen seinen Einstand gab, sorgte er bei Publikum und Kritik für Aufsehen und Befremden.

Nach dieser Musik helfe „nur noch ein Schnaps“, mokierte sich etwa der Kritiker Heinz-Josef Herbort. Rihm, gerade einmal Anfang 20, war noch unbekannt: ein junger Mann aus Karlsruhe, der dort bei Eugen Werner Velte studierte und sich in Köln bei Karlheinz Stockhausen weitergebildet hatte. Seine Musik wurde als ein Aufbegehren gegen die Vätergeneration verstanden, als provokativer Gegenentwurf zur Nachkriegsavantgarde.

Donaueschinger Musiktage 1974: Wolfgang Rihm (Foto: SWR, SWR - Elly Golz)
1974: Der 22-jährige Wolfgang Rihm bei den Donaueschinger Musiktagen SWR - Elly Golz

Zugleich Erbe und Gegenentwurf der Nachkriegsavantgarde

Rihm selbst verstand sich jedoch nicht als Revolutionär, sondern als Lernender, der vor dem Hintergrund der reichen Musiktradition seine eignen Stimme suchte. Er besuchte die Internationalen Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt und die Donaueschinger Musiktage, um zu lernen, neue Eindrücke zu sammeln und Erfahrungen zu machen. Das habe ihn jedoch in keiner Weise entmutigt, sondern immer nur bestätigt, der zu werden, der er sei, so Rihm.

„Wenn einer Sohn ist, dann ich. Wenn einer Erbe ist, dann ich. Deswegen bin ich ja zu Stockhausen gegangen. Also, ich wollte ja genau diese Generation beerben und wollte dort lernen.“

Stets betonte er, dass es ihm nicht um „Nachplappern des Vorgefundenen“ gehe, sondern darum, „zu sich selbst zu kommen“. „Rihm schockiert sein Publikum nicht durch Traditionszertrümmerung“, schrieb 2015 denn auch die Frankfurter Allgemeinen Zeitung, er dehne die „Grenzen lieber kunstvoll aus, anstatt sie zu durchbrechen“. 

Beharrlichkeit jenseits von Strömungen, Schulen oder Moden

Wolfgang Rihm lief nie Strömungen, Schulen oder Moden hinterher. Er ging seinen Weg – und diese Beharrlichkeit hatte Erfolg. Längst ist er einer der bedeutendsten Komponisten der Gegenwart, bereits mit Anfang dreißig erhielt er eine Kompositionsprofessur in Karlsruhe.

Komponieren als unerschöpflicher Prozess des Fortschreibens

Ein „Routinier“ ist er dennoch nicht geworden. Im Gegenteil: Jedes neue Werk, sagt Rihm, sei „eine Antwort auf das Vorausgegangene“ und werfe wiederum Fragen auf, die er im nächsten Stück zu beantworten suche. Das stete Hinterfragen seiner Arbeit ist demnach ein wesentlicher Teil seines Selbstverständnisses als Komponist.

Der Dirigent Christoph Eschenbach hat sehr viele Kompositionen von Wolfgang Rihm aufgeführt, schon seit den achtziger Jahren arbeiten beide zusammen. Über die Arbeitsweise von Rihm sagt Eschenbach: „Wolfgang Rihm ist sich von Anfang an treu geblieben als Komponist und deshalb von Anfang an ein Meister im Variieren seines Stils. Er ist sich treu geblieben, in dem er sich in jedem Stück neu erfindet.“

Komponieren ist für Rihm ein ständig sich fortschreibender Prozess. Seine Musik entsteht aus einem unerschöpflichen Vorrat an Ideen, die sich überlagern, einander durchdringen und ergänzen – scheinbar ohne Begrenzung.

„Das ist ja das, was ich kann. Also, ich bin inspiriert. Sonst müsste ich das gar nicht machen. Für einen Künstler ist Inspiration nichts Besonderes: davon geht er ja aus, das ist ja das einzige, was er hat. Es geht immer nur darum, die Inspiration in die Tat umzusetzen.“

Wichtige Lektion von Karlheinz Stockhausen

Eine seiner wichtigsten Lektionen habe er von seinem Lehrer Karlheinz Stockhausen gelernt, meint Wolfgang Rihm. Dieser hätte oft gesagt, dass es keinen Sinn mache, mit „einer Sache kurz bekannt zu werden.“

Man müsse „jahrzehntelang in aller Breite anwesend sein, mit aller schöpferischen Vielfalt“ — so habe es Stockhausen formuliert. „Das habe ich sehr ernst genommen. Ich habe es auch als Ermutigung meines Wesens empfunden und habe gespürt: 'Du kannst so sein'“, sagt Wolfgang Rihm.

Komponist Karlheinz Stockhausen 2002 bei einer Pressekonferenz in Köln. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Foto: Roland Scheidemann)
Komponist Karlheinz Stockhausen 2002 bei einer Pressekonferenz in Köln. Foto: Roland Scheidemann

„Schreibmusiker und Musikschreiber“

Rihm beeindruckt nicht nur mit der Fülle, Vielfalt und Qualität seiner kompositorischen Arbeiten, sondern auch mit der eloquenter Art und Weise, in der er seine Gedanken in Vorträgen, Reden und Briefen zum Ausdruck bringt.

Er ist Autor zahlreicher Bücher und Schriften, Gesprächspartner in Radiosendungen und Interviewbänden. Als er 2014 den Robert-Schumann-Preis für Dichtung und Musik erhielt, würdigte ihn die Jury als „Schreibmusiker und Musikschreiber“.

Audio herunterladen (10,8 MB | MP3)


Portrait Wolfgang Rihm

filmisches Porträt von Studentinnen des Karlsruher Master-Studiengangs „Musikjournalismus für Rundfunk und Multimedia“ (2012):

Aktualisierte und erweiterte Fassung des Artikels "Wolfgang Rihm - heimatverbundener Kosmopolit" von Michael Rebhahn (2015)

Musik aus unseren Archiven Wolfgang Rihm im Gespräch: Die Hand des Komponisten

Wolfgang Rihm im Gespräch mit Reinhold Brinkmann (6/7): Die Hand des Komponisten  mehr...

SWR2 Musik aus unseren Archiven SWR2

SWR2 Zeitgenossen Wolfgang Rihm über das Komponieren und das Komponist-Sein (2009)

2009 wurde Wolfgang Rihms Monodram „Proserpina“ bei den Schwetzinger SWR Festspielen uraufgeführt. Aus diesem Anlass sprach der Komponist in SWR2 Zeitgenosen über das Komponieren und das Komponist-Sein: Welche Rolle spielt ein Komponist in der modernen deutschen Gesellschaft im Vergleich zu früheren Jahrhunderten, in welcher geistigen und philosophischen Tradition steht er, und wie ist sein Selbstverständnis innerhalb von Gesellschaft und Politik?  mehr...

SWR2 Essay Wolfgang Rihm zum 70. Geburtstag − Musik zur Sprache bringen

Von Ulrich Mosch  mehr...

SWR2 Essay SWR2

Musikgespräch Ausdrucksgewaltig und enorm kreativ: Komponist Wolfgang Rihm wird 70

„Leiblichkeit“, „Ausdrucksgewalt“, „enzyklopädisches Komponieren“, "laute und stille Innerlichkeit“ oder „Irrenoffensive mit Welthaltigkeit“ sind nur einige der Begriffe, die dem SWR2 Musikredakteur Bernd Künzig einfallen, wenn er die Musik des Karlsruher Komponisten Wolfgang Rihm beschreibt. Wolfgang Rihm, einer der bedeutendsten und meistgespielten Komponisten zeitgenössischer Musik feiert am 13. März 2022 seinen 70. Geburtstag.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Serie Wolfgang Rihm: Leben und Werk (Teil1-4)

Anfang der 1970er Jahre revolutioniert der junge Wolfgang Rihm aus Karlsruhe die Musikszene. Die Kraft und Direktheit seiner Tonexzesse, aber genauso die Kraft der Stille in seiner Musik beschäftigen Musikkritiker*innen bis heute. In dieser Folge geht es um die Lehrjahre Rihms, sein Studium, seine klangliche Wunschvorstellung, um die Personen, die ihn in seinen Werken inspiriert haben und um die Thematik seiner Werke.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Musikthema Fundstück aus dem Archiv: Porträt des 25-jährigen Komponisten Wolfgang Rihm von 1977

Zur Vorbereitung auf diverse Rundfunksendungen anlässlich des 70. Geburtstags von Wolfgang Rihm hat die SWR2 Musikredaktion in ihrem Archiv gestöbert. Dabei ist sie auf einen Beitrag aus dem Jahr 1977 gestoßen, in dem der junge Rihm als Komponist der Oper „Faust und Yorick" porträtiert wird. Die Oper wurde damals im Rahmen der Mannheimer Theatertage uraufgeführt. Ein Ausschnitt aus der Berichterstattung im SWF.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Karlsruhe

Hommage Die Freiheit der Kunst: Der Karlsruher Komponist Wolfgang Rihm wird 70

Der Karlsruher Wolfgang Rihm zählt zu den bedeutendsten Komponisten für Neue Musik. Er hat es geschafft, vom experimentellen Neuerer zu einem modernen Klassiker der Gegenwartsmusik zu werden. Am 13.3. wird er 70 Jahre alt.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

Musikmarkt: Buch-Tipp Frieder Reininghaus: Rihm - Der Repräsentative

Wolfgang Rihm ist einer der wichtigsten Komponisten der Gegenwart und wird am 13. März 70 Jahre alt. Die Werke des 1952 in Karlsruhe geborenen Komponisten, der dort heute noch lebt und arbeitet, werden weltweit in Konzertsälen und auf Festivals mit großem Erfolg aufgeführt. Sein Geburtstag wirft seine Schatten voraus - so ist das Buch „Rihm - Der Repräsentative“ von Frieder Reininghaus zu diesem Anlass herausgekommen.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

SWR2 Oper Wolfgang Rihm zum 70. Geburtstag

Die frühe Kammeroper "Jakob Lenz" in einer aktuellen Produktion des Nationaltheaters Mannheim steht im Zentrum des Opernabends zum Geburtstag des Komponisten Wolfgang Rihm - und auch er selbst wird sich zu seinem Musiktheaterschaffen zu Wort melden.  mehr...

SWR2 Oper SWR2

Bühne Kammeroper "Jakob Lenz" von Wolfgang Rihm am Nationaltheater Mannheim

Wolfgang Rihm, einer der erfolgreichsten und produktivsten deutschen Komponisten der Gegenwart, wird im März 2022 70 Jahre alt. Mit einer Neuproduktion seiner frühen Kammeroper „Jakob Lenz“ aus dem Jahr 1979 hat das Nationaltheater Mannheim dem Komponisten nun ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk gemacht  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Serie Donaueschinger Musiktage Greatest Hits: Wolfgang Rihms „Sub-Kontur“ von 1976

Als "Sub-Kontur" 1976 uraufgeführt wurde, war Wolfgang Rihm gerade mal 24 Jahre alt. Das Werk greift, wie der Titel schon sagt, ins Untere: ins Unterbewusste, ins Innere des Körpers.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Musik Open-Air Schlosslichtspiele Karlsruhe 2021 mit dem „Nucleus“ von Wolfgang Rihm

In einem durchschnittlichen Kino kann eine Leinwand schnell mal 15 Meter lang sein. In Karlsruhe gibt es seit Mittwoch, 18. August Kino auf über 150 Metern Breite. Die Karlsruher Schlosslichtspiele haben begonnen. Das Motto lautet in diesem Jahr „Das Leben in die Hand nehmen!“ und zum ersten Mal ist auch ein Projekt der Musikinformatik der Hochschule für Musik Karlsruhe mit dabei.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

SWR Ensembles spielen Werke von Wolfgang Rihm

SWR Web Concerts Tzimon Barto & Christoph Eschenbach

Wolfgang Rihm: Klavierkonzert Nr. 2 • Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert-Rondo A-Dur KV 386 • Richard Strauss: Burleske für Klavier und Orchester d-Moll • Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93 | Tzimon Barto (Klavier), SWR Symphonieorchester. Dirigent: Christoph Eschenbach.  mehr...

STAND
AUTOR/IN