Beethoven-Jahr

Tobias Kratzers "Fidelio" in London mit Beifall und Buhrufen

STAND

Für Opernregisseur Tobias Kratzer ist der "Fidelio" im Londoner Royal Opera House sein Debüt im englischsprachigen Raum. Seine Inszenierung mit Sänger Jonas Kaufmann kommt auch in die Kinos.

Jonas Kaufmann als Florstan in London (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Royal Opera House / Lara Cappelli)
Aufgrund einer Erkältung leicht angeschlagen, aber trotzdem umjubelt: Tenor Jonas Kaufmann als Florestan Royal Opera House / Lara Cappelli

Mit Jubel und vereinzelten Buhrufen ist am Sonntag, 1. März, in London eine "Fidelio"-Neuinszenierung des deutschen Opernregisseurs Tobias Kratzer aufgenommen worden. In einer Inszenierung voller Drama und Atmosphäre brachte Kratzer die einzige Oper Ludwig van Beethovens in einer Mischung aus Tradition und Moderne auf die Bühne. Der deutsche Startenor Jonas Kaufmann sang die Rolle des Florestan, die norwegische Sopranistin Lise Davidsen gab die Leonore. Geleitet wurde die Premiere von Antonio Pappano.

Die Kurzkritik von Oper!

Obwohl Kaufmann krankheitsbedingt angeschlagen war, wurden er und Davidsen vom Publikum der Nachmittags-Premiere im Royal Opera House in Covent Garden mit großem Beifall bedacht. Vereinzelte Buhrufe gab es, als Kratzer nach Ende der Vorstellung auf die Bühne kam. Seine kontrastreiche Inszenierung und die größere Einbindung des Chores in die zunehmend hitzigen Geschehnisse gefielen nicht jedem.

Fidelio am 17. März im Kino

Die Aufführung galt in London als ein Höhepunkt der diesjährigen Feiern zum 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven (1770-1827). Die sechs Vorstellungen in London waren schon im Voraus ausverkauft. Die Aufführung am 17. März wird live in Kinos weltweit übertragen und ist in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in Dutzenden Kinos von Alzey bis Worms und Bruchsal bis Tübingen zu sehen.

MeToo und Folgen Jonas Kaufmann: MeToo-Debatte verändert Opernwelt

Ein Musikhochschulpräsident muss hinter Gitter, ein spanischer Opernstar wird beschäftigungslos. Die MeToo-Debatte wirkt aber auch jenseits großer Namen, ist Jonas Kaufmann überzeugt.  mehr...

KritikerInnenumfrage des Magazins "Die deutsche Bühne" Der herausragende Herr Kratzer

Wer hat in der vergangenen Spielzeit durch seine Arbeit „einen Beitrag zur zeitgemäßen Wahrnehmung der Oper“ geleistet? Am häufigsten genannt: Tobias Kratzer für seine Arbeit am Badischen Staatstheater.  mehr...

STAND
AUTOR/IN