STAND
INTERVIEW

Nach der Corona-Verordnung des Kultusministerium in Baden-Württemberg dürfen Schüler*innen im kommenden Schuljahr nicht mehr an AGs teilnehmen. Damit sind Schulchöre, Orchester, Blasmusik und gemeinsames Singen in Schulräumen verboten. Jürgen Oberschmidt, Vorsitzender des Bundesverbands Musikunterricht, sieht die Musik nicht erst seit Corona an den Rand gedrängt.

Audio herunterladen (23,3 MB | MP3)

Mit dem Regelwerk „Konzept für einen Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen an den auf der Grundschule aufbauenden Schularten in Baden-Württemberg“ sollen Corona-Infektionen an Schulen so weit wie möglich verhindert werden. Dafür ist jeglicher Unterricht, der über die Klassengemeinschaft hinausgeht, verboten.

Schulchöre und Orchester, die sich in der Regel aus mehreren Klassen und Jahrgängen zusammensetzen, können also nicht musizieren. Auch innerhalb von Klassen ist Singen und das Spielen von Blasinstrumenten in Innenräumen verboten.

Ein kleines/großes Anliegen aus der Schulmusik. Für viele Schulen bricht hier ein ganz wesentlicher Teil ihres pädagogischen Konzepts weg. #EduBW #twlz https://t.co/ky3qn20YvW

Diese Regelungen wurden von Einigen als zu strikt empfunden, was zu Kritik und Protesten geführt hat. Eine Petition des Bundesverbandes Musikunterricht hat inzwischen 15.000 Unterschriften.

Darin wird gefordert, für Baden-Württemberg ein differenziertes Hygiene-Konzept zu entwickeln. Die Verlage Carus und Helbling haben zusammen eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie das strikte Singverbot in Innenräumen stark kritisieren.

Mit diesem allgemeinen Singverbot hätten Schulen nicht die Möglichkeit, nach kreativen Lösungen zu suchen, die sich zum Beispiel an die individuellen Raum-Bedingungen richten könnten. Zudem gäbe es von Instituten für Musikermedizin auch immer neue Forschungsergebnisse zu Aerosolen beim Musizieren. Die aktuellen Bestimmungen erlaubten aber keine Anpassungen, so Jürgen Oberschmidt im Gespräch.

„Es werden Strukturen, die mühsam aufgebaut wurden, nachhaltig vernichtet.“

Jürgen Oberschmidt, Vorsitzender des Bundesverbands Musikunterricht

Besonders ist Oberschmidt die Signalwirkung dieses Regelwerks wichtig. Er habe schon vor der Corona-Pandemie erlebt, dass Musik als Schulfach immer wieder an den Rand gedrängt wurde. Mit dem Verbot von AGs sowie dem Singverbot in Innenräumen befürchtet er einen massiven Rückschritt für den Musikunterricht in Baden-Württemberg.

Musikunterricht bei Corona-Gefahr Nach Protesten: An Baden-Württembergs Schulen darf wieder gesungen werden

Zur Vermeidung von Corona-Ansteckungen sollte an Baden-Württembergs Schulen im kommenden Schuljahr in Schulräumen nicht gesungen werden. Nun wurde das generelle Singverbot gekippt.  mehr...

Schulmusik Musiklehrer*innen-Verband fordert Ende des Verbots von Musik-AGs

Wird es im kommenden Schuljahr wieder Schulorchester und -chöre geben? Die Musiklehrer*innen sehen durch die Corona-Regelungen große Gefahren für die musikalische Bildung an den deutschen Schulen.  mehr...

STAND
INTERVIEW