Thema Musik

Jüdische Musiker zur NS-Zeit

STAND
AUTOR/IN

Nach Hitlers Machtergreifung verloren jüdische Musiker ihre Anstellung, wurden vertrieben oder ermordet. Sie waren in deutschen Orchestern unerwünscht.

Der jüdische Geiger Werner Lywen konnte entkommen. Er floh auf abenteuerliche Weise in die USA und baute sich dort eine neue Karriere auf. Seine Geschichte war lange vergessen - und damit ist Lywen kein Einzelfall. Viele Orchester verdrängten nach dem Krieg, was in der Nazizeit geschehen war und arbeiten erst seit wenigen Jahren die Schicksale ihrer ehemaligen Mitglieder auf.

"Er hat wirklich gedacht, dass die Juden wieder verfolgt und getötet werden. Für ihn war es sehr, sehr wichtig, irgendwie nicht jüdisch zu sein. Und das klingt komisch, aber das kann einfach passieren im Kopf, wenn man sowas durchmacht."

"Und als Musiker habe ich immer gern, dass jemand Gefühl hat und warm ist und das Schicksal von leidenden Leuten anerkennt und was dagegen tun will."

Impressionen aus Werner Lywens Leben:

Werner Lywen (links) auf dem Dach mit Leonard Bernstein. Scheinbar mussten sich die beiden aufs Dach verziehen, um in Ruhe die Partitur ansehen zu können, weil so viele Fotografen hinter Leonard Bernstein her waren. (Foto: Jaqueline Aubert)
Werner Lywen (links) und Leonard Bernstein schauen sich in aller Ruhe eine Partitur auf dem Dach an. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Eine Männerrunde mit Werner Lywen, Igor Strawinsky, Leonard Bernstein und weiteren. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
„For Werner – with all Thanks and affections, Leonard, NYC 1945“ - Leonard Bernstein signierte dieses Foto. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Werner Lywen spielte in den USA. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Werner Lywen auf einem Pressefoto. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Werner Lywen (erste Geige) mit seinem Streichquartett. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Werner Lywen (erste Geige) mit seinem Streichquartett. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Werner Lywen mit seiner Tochter. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Werner Lywen mit seiner Frau Jeri und seinen beiden Töchtern. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Werner Lywen und Enkelin Jasmine. Jaqueline Lywen Bild in Detailansicht öffnen
Jaqueline Aubert heute. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Zu sehen ist eine Postkarte aus Werner Lywens Kindheit und Jugend in Berlin. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Zu sehen ist eine Postkarte aus Werner Lywens Kindheit und Jugend in Berlin. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Zu sehen ist ein Foto aus Werner Lywens Kindheit und Jugend in Berlin. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Zu sehen ist ein Foto aus Werner Lywens Kindheit und Jugend in Berlin. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Zu sehen ist ein Foto aus Werner Lywens Kindheit und Jugend in Berlin. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen
Zu sehen ist eine Postkarte aus Werner Lywens Kindheit und Jugend in Berlin. Jaqueline Aubert Bild in Detailansicht öffnen

Mehr zum Thema:

Kurzporträt Autorin:

Portrait Marie Koenig (Foto: Anna Jaissle)
Marie König stammt aus dem Nordschwarzwald und studierte Musikjournalismus an der TU Dortmund. Sie arbeitete als Dramaturgin für das Theater Dortmund sowie als Projekt- und Teamleiterin für PODIUM Esslingen. Heute moderiert sie das „Musikjournal“ des Deutschlandfunk, hält Konzerteinführungen für verschiedene Orchester, macht Beiträge für die Kulturwellen der öffentlich-rechtlichen Sender und führt auch Interviews vor der Kamera. Sie lebt in Erfurt. Anna Jaissle
Stuttgart

Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Im Jahr 2021 feiert die Bundesrepublik Deutschland das Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Aus diesem Anlass soll nicht nur gegen das Wiedererstarken des Antisemitismus gekämpft, sondern vor allem auch auf die vielfältigen Lebensrealitäten der Jüdinnen und Juden in Deutschland geblickt werden.  mehr...

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland Journalistin Shelly Kupferberg über Jüdisches Leben in Deutschland

Shelly Kupferberg ist Journalistin und Moderatorin. In Tel Aviv geboren, wächst sie in West-Berlin auf. Seit vielen Jahren wirkt sie als deutsch-israelische Botschafterin. Im Gespräch mit SWR2 geht sie darauf ein, wo uns jüdisches Leben im Alltag begegnet und welche Rolle die jüdische Musik dabei spielt.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland Ein Tag mit Amnon Seelig, Kantor der Jüdischen Gemeinde Mannheim

2021 gibt es nachweislich 1.700 Jahr jüdisches Leben in Deutschland und aus diesem Anlass ist dieses Jahr zu einem Festjahr erklärt worden. Quer durch die Republik und an den unterschiedlichsten Einrichtungen gibt es Veranstaltungen, die dazu beitragen sollen, das jüdische Leben und seine Wirkungsgeschichte in Deutschland besser kennenzulernen. Einen Einblick in das jüdische Leben hierzulande gibt ein Beitrag über Amnon Seelig. Er ist Musiker und seit 2017 Kantor der Jüdischen Gemeinde in Mannheim. Martina Senghas hat sich mit ihm in seinem Gemeindezentrum getroffen.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

STAND
AUTOR/IN