STAND

Mit Günther Huesmann

Der wohl auffallendste Trend im aktuellen Jazz ist seine fortschreitende Globalisierung. Entstanden um 1900 in den USA als hybride Musik, ist der Jazz durch die Idee groß geworden, dass es sich immer lohnt, wenn man sich auch mit etwas Anderem beschäftigt als nur mit sich selbst. Die in der Improvisation angelegte Idee des Dialogs erleichtert es Jazzmusikern, sich anderen Stilen und Musikkulturen zu öffnen. So ist Jazz zu einer "global language" geworden. "Jazz across the border" hört auf unterhaltsam-informative Weise hin.

Edu Lobo:
“Ponteio”
Edu Lobo
Jelly Roll Morton/
arr. Emile Parisien & Vincent Peirani:

„The Crave“
Vincent Peirani & Emile Parisien
Chabuca Granda / Oscar Avilés:
“Bello Durmiente”
Chabuca Granda/Oscar Avilés
Chabuca Granda /
Oscar Aviles/arr. Jorge Roeder:

„Chabuca Limena”
Jorge Roeder
Gene De Paul:
“I’ll Remember April”
Jorge Roeder
Charlie Parker:
“Mango Mangue”
Charlie Parker & Machito and his Orchestra
Tom Misch / Yussef Dayes:
„I Did It For You“
Tom Misch
Yussef Dayes
Ernesto Nazareth:
„Batuque“
Andre Mehmari
Danilo Brito
Morgan Lewis:
„How High the Moon“
Erroll Garner
Kamaal Williams:
„Street Dreams“
Kamaal Williams
E. Martinez:
„Martinez“
Ray Mantilla

STAND
AUTOR/IN