Kirschblüten vor Heidelberger Schloss (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / dpa - KUNZ / Augenklick)

Festival

Heidelberger Frühling findet nach zwei Jahren wieder in Präsenz statt

STAND

Nach zwei abgesagten Jahrgängen findet das Musikfestival Heidelberger Frühling vom 26. März bis 24. April 2022 wieder statt und feiert sein 25. Jubiläum. Unter dem Motto „FESTspiel“ treffen altbewährte Künstler*innen wie Igor Levit, Martin Grubinger, und Elisabeth Leonskaja sowie Newcomer und experimentelle Konzertformaten auf das Publikum.

Neue, junge Konzertformate

Mit dem Motto „FESTspiel“ möchte der Heidelberger Frühling seine Ursprungsidee wieder aufleben lassen: Über den Festcharakter und die Kunst kulturellen Zusammenhalt und gesellschaftliches Miteinander fördern.

Dafür soll unter anderem das neue Programm „re:start" sorgen. Junge Musiker*innen experimentieren dabei mit neuen Konzertformaten. Dieses Jahr haben sich die teilnehmenden Musiker*innen kostenlose Konzerte an öffentlichen Plätzen in der Stadt vorgenommen. Damit wollen sie Distanz zwischen Publikum und Bühne abschaffen und einen niedrigschwelligen Zugang zur Musik herstellen.

Neu ist auch die vierteilige Programmreihe „Lieder für das Jetzt“ – kuratiert durch den Lyriker Max Czollek und den Pianisten Daniel Gerzenberg. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, zeitgenössische Lyrik und das Kunstlied zusammenzubringen.

Altbewährte Künstler*innen und Reihen mit innovativen Programmen

Der Heidelberger Frühling ist auch für seine prominenten „Stammkünnstler*innen“ bekannt, die auch in der 25. Ausgabe dabei sein werden: Martin Grubinger, Igor Levit, Thomas Hampson, Thomas Quasthoff, Gabriela Montero, Carolin Widmann, das Mahler Chamber Orchestra und einige andere.

Igor Levit hat die künstlerische Planung beim Kammermusikschwerpunkt „Standpunkte“ übernommen und 13 Konzerte zum Thema „Entgrenzung“ konzipiert. Unter anderem soll Jonathan Powell die deutsche Erstaufführung eines der längsten Klavierwerks der Welt spielen: „Sequentia Cyclica“ von Kaikhosru Sorabji. Powell ist derzeit weltweit der einzige Pianist, der das ganze Werk aufführen kann.

Gespräch Franziska Spohr zum Projekt re:start beim Heidelberger Frühling

Nach zwei abgesagten Jahrgängen kann der Heidelberger Frühling in diesem Jahr endlich sein 25. Jubiläum feiern. Neben den Konzerten wurde das neue Projekt re:start ins Leben gerufen, das gemeinsam mit vielen jungen Künstler*innen und Ensembles in jedem der 15 Heidelberger Stadtteile eine Vielzahl von Musikangeboten bei freiem Eintritt bietet. Franziska Spohr ist für Musikvermittlung und Sonderprojekte beim Heidelberger Frühling zuständig und erzählt in SWR2, warum sowohl die Musiker*innen als auch das Publikum von den kostenlosen Konzerten profitieren.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Vorbericht Der Heidelberger Frühling startet in die Jubiläumsausgabe

In 25 Jahren hat sich der Heidelberger Frühling zu einem großen Konzert- und Veranstaltungs-Event entwickelt. Nach einem vollständig abgesagten Festival vor zwei Jahren und einer Online-Version 2022 gibt es den Heidelberger Frühling nun wieder live, vier Wochen lang mit 161 Veranstaltungen an 74 verschiedenen Orten. Dennoch: Dieser Frühling wird anderes werden als in Vorpandemiezeiten.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

STAND
AUTOR/IN