STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG

Das Ensemble Balance unter der Leitung von Friederike Kienle hat im Rahmen der SWR2 Reihe #zusammenspielen Bruckners 7. Sinfonie in E-Dur als Kammermusik-Arrangement im SWR Studio eingespielt. Aber wie ist das überhaupt möglich, die bombastische Bruckner-Sinfonie in kleiner Besetzung zu spielen? Es sei eine Herausforderung, aber dennoch möglich, so Kienle im Gespräch mit SWR2.

Bei der Bearbeitung von Hanns Eisler, Erwin Stein und Karl Rankl stehen — statt wie ursprünglich geplant knapp 100 — nur 11 Musiker*innen auf der Bühne. Aber auch kammermusikalisch sei es möglich, starke Kontraste zu schaffen und die flächigen Effekte eines großen Orchesters nachzuahmen, so Kienle im Gespräch.

Eine Reise zu den Orten der Entstehung

Um die Wirkung eines großen Orchesters auch im kleinen Ensemble zu verwirklichen, hat Friederike Kienle nicht nur ausgiebig mit dem Ensemble Balance gearbeitet. Kienle hat sich mit der Sinfonie vertraut gemacht, wie es etwa Schauspieler*innen mit einer neuen Rolle tun. Die Dirigentin hat sich unter anderem intensiv über die Zeit der Entstehung der Sinfonie eingelesen und sie ist nach Linz und nach Sankt Florian gefahren — die Orte, an denen Bruckner die Sinfonie komponiert hat.

„Das werde ich nie vergessen. Ich war ungefähr die einzige Touristin, und habe ein Privatkonzert bekommen. Der Organist hat für mich auf der Bruckner-Orgel improvisiert und diese Klänge von dieser Orgel in dieser großen Kirche, das hat mich so tief beeindruckt. Und ich habe es so verstanden, wie er zu diesen Klängen und zu diesem Ausdruck gekommen ist und mit diesem Bild im Hinterkopf habe ich mich auf diese Symphonie vorbereitet.“

Friederike Kienle, Dirigentin

Zusammenspielen Impressionen von der Studio-Aufnahme

Eine Bruckner-Sinfonie mit 11 Musikerinnen und Musikern statt wie ursprünglich geplant mit knapp 100 - funktioniert das? Es funktioniert! 1921, vor 100 Jahren, wurde die Bearbeitung von Hanns Eisler, Erwin Stein und Karl Rankl erstmals aufgeführt, in Arnold Schönbergs "Verein für musikalische Privataufführungen".  mehr...

Instrument des Jahres Die Königin der Instrumente: Die Orgel ist Instrument des Jahres 2021

Bekannt ist die Orgel als das schwierigste, größte und vielseitigste Instrument: Sie hat den größten Tonumfang aller Instrumente, kann sehr leise hauchen oder donnernd laut einen ganzen Raum erschüttern. Mit ihr stehen einer einzigen Person ein ganzes Orchester voller unterschiedlicher Klangfarben zur Verfügung. Zum Jahr der Orgel 2021 - von den Landesmusikräten u. a. Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg auserkoren - feiern wir die Königin der Instrumente in SWR2.  mehr...

STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG