München/Salzburg

Ex-Musikhochschulchef Siegfried Mauser hat seine Haft nach mehrfachem Aufschub angetreten

STAND

Der wegen sexueller Nötigung verurteilte Ex-Präsident der Musikhochschule München hat seine Haft in Österreich angetreten. Siegfried Mauser sei am 7. Februar 2022 in der Justizanstalt Salzburg erschienen – zwei Jahre und vier Monate nach seiner Verurteilung in letzter Instanz.

Der ehemalige Präsident der Musikhochschule München, Siegfried Mauser, sitzt vor dem Prozess im Verwaltungsgericht. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sina Schuldt)
Das Landgericht München I hatte Siegfried Mauser im Mai 2018 wegen sexueller Nötigung in drei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt. Der Bundesgerichtshof bestätigte das Urteil im Oktober 2019. picture alliance/dpa | Sina Schuldt

Ende Januar 2022 war Mauser mit einem Gnadengesuch an Österreichs Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen und den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder gescheitert. Der Musikwissenschaftler und Pianist hatte einen Haftaufschub erwirken wollen.

Der Grund war eine Verfassungsbeschwerde beim deutschen Bundesverfassungsgericht, die noch nicht bearbeitet worden sei. Mauser zweifelt die Glaubwürdigkeit einer Zeugin an und möchte eine Wiederaufnahme seines Verfahrens erreichen.

Mehrfache Aufschub seiner Haftstrafe

Der aus Straubing stammende Hochschulmanager konnte seine Haft mehrere Male aufschieben. Zuletzt ließ er die Frist am 1. Februar 2022 verstreichen. Nach Angaben seines Anwalts habe er nicht rechtzeitig von der Ablehnung des Gnadengesuchs erfahren.

Zuvor beantragte Mauser, seine Strafe in Österreich statt in Bayern absitzen zu können. Laut dem Salzburger Gerichtssprecher verzögerte sich die Haft jedoch, weil der 67-Jährige gesundheitliche Gründe geltend machte. Außerdem seien notwendige medizinische Untersuchungen wegen der Corona-Pandemie verzögert worden. Anfang Januar 2022 bestätigte ein Gutachten seine Hafttauglichkeit.

Seit 2018 zu einer Freiheitsstrafe verurteilt

Der Bundesgerichtshof hatte im Oktober 2019 das Urteil des Landgerichts München I bestätigt, das Mauser im Mai 2018 wegen sexueller Nötigung in drei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt hatte.

Der 67 Jahre alte Musikwissenschaftler und Pianist hatte demnach eine Sängerin in seinem Büro auf das Sofa gestoßen und trotz Gegenwehr sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen. 2004 hatte der Musikprofessor ebenfalls in seinem Büro Sex mit einer Bewerberin. Hier sprach ihn das Landgericht frei, weil nicht erwiesen sei, dass dies gegen den Willen der Frau geschah.

Mauser führte von 2003 bis 2014 die Musikhochschule München. Danach leitete er bis 2016 das Mozarteum in Salzburg.

Kommentar Brüggemann zur Mauser-Affäre: Ein Drama in vier erbärmlichen Akten

Der ehemalige Rektor der Münchner Musikhochschule Siegfried Mauser tritt nun seine Haft wegen sexueller Nötigung an. Die Affäre um ihn hat gezeigt, wie rückständig und unangenehm Missbrauch in der Kultur- und Klassikwelt oft debattiert wird. Ein Kommentar von Axel Brüggemann.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Brüggemanns Klassikwoche Die Causa Peter Spuhler: Über den Umgang mit Fehlverhalten in Führungsetagen

Peter Spuhler musste Anfang des Monats seinen Posten als Intendant des Badischen Staatstheaters Karlsruhe fristlos räumen, aber geklärt ist die Causa Spuhler noch lange nicht. Unser Kommentator Axel Brüggemann hat sich auf die Suche nach Transparenz und juristischen Maßnahmen gegen Übergriffe, Willkür und Fehlverhalten in Führungsetagen begeben.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Bühnen-Comeback Placido Domingo kehrt nach Covid-Infektion und MeToo-Vorwürfen zurück auf die Bühne

Nach Vorwürfen mehrerer Frauen wegen sexueller Belästigung und einer überstandenen Corona-Infektion hat Opernstar Plácido Domingo sein Bühnencomeback gegeben. Der 79-jährige Spanier trat am Samstagabend vor dem Palast von Caserta unweit von Neapel in Süditalien mit Arien aus verschiedenen Opern unter anderem von Giuseppe Verdi und Giacomo Puccini auf.  mehr...

STAND
AUTOR/IN