SWR2 Zur Person

Zum 50. Geburtstag von Jewgeny Kissin: Eine Klavierlegende

STAND
AUTOR/IN

Am 10. Oktober feiert der russische Pianist Jewgeny Kissin seinen 50. Geburtstag – und gilt schon jetzt als Klavierlegende.

Audio herunterladen (50,8 MB | MP3)

Bereits als Kind ein Star

Zuerst wurde Evgeny Kissin als lockenköpfiger Wunderknabe bestaunt, dann machte er als Halbwüchsiger Weltkarriere. Im Gegensatz zu vielen Kinderstars behauptet er sich seitdem auf dem heiß umkämpften Konzert- und Plattenmarkt.

"Wenn es darum geht, über Musik zu reden, bin ich ein hoffnungsloser Fall!" So pflegt Kissin jeden vorzuwarnen, der ihn interviewen will. Doch Gesprächsstoff gibt es genug: die Kindheit in Russland, seine frühen musikalischen Erfolge und die Liebe zur Literatur.

Einsamkeit ist für mich ein Begriff, der ganz eng mit meiner Arbeit verbunden ist. Ich bin allein mit der Musik. Das gehört untrennbar zu meiner Arbeit und Lebens-weise. Aber zum Glück fühle mich nicht einsam.

Sein Klavierspiel: tiefernst, natürlich und leidenschaftlich

Kissins Repertoire reicht von Mozart bis hin zu Prokofiew – mit Schwerpunkt auf den Romantikern des 19. Jahrhunderts. Er spielt tiefernst, natürlich und leidenschaftlich, mit souveräner Kontrolle über die Klangressourcen des Klaviers.

Musikliste

Franz Schubert/Franz Liszt:
Auf dem Wasser zu singen
Jewgeny Kissin (Klavier)
Franz Schubert/Franz Liszt:
Ständchen
Jewgeny Kissin (Klavier)
Dimitri Schostakowitsch:
Klavierkonzert Nr. 1 op. 35, 4. Satz
Jewgeny Kissin (Klavier)
Vassili Kann (Trompete)
Moscow Virtuosi
Leitung: Vladimir Spivakov
Ludwig van Beethoven:
Rondo a capriccio, "Wut über den verlorenen Groschen" op. 129
Jewgeny Kissin (Klavier)
Franz Liszt:
Ungarische Rhapsodie Nr. 12 cis-Moll
Jewgeny Kissin (Klavier)
Jewgeny Kissin:
Invention Nr. 2 (1984)
Jewgeny Kissin (Klavier)
Johann Sebastian Bach:
Flötensonate Es-Dur BWV.1031, Siciliano, bearbeitet
Jewgeny Kissin (Klavier)
Wolfgang Amadeus Mozart:
Klavierkonzert d-Moll KV. 466, 3. Satz
Jewgeny Kissin (Klavier)
Moscow Virtuosi
Leitung: Vladimir Spivakov
Frédéric Chopin:
Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll, 3. Satz
Jewgeny Kissin (Klavier)
Moskauer Philharmoniker
Leitung: Dmitri Kitajenko
Sergej Prokofiev:
Klaviersonate Nr. 6 A-Dur op. 26, 1. Satz
Jewgeny Kissin (Klavier)
Peter Tschaikowsky:
Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op.23, 1. Satz
Jewgeny Kissin (Klavier)
Berliner Philharmoniker
Leitung: Herbert von Karajan
Peter Tschaikowsky:
Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll, 3. Satz
Jewgeny Kissin (Klavier)
Akademisches Symphonieorchester St. Petersburg
Leitung: Valery Gergiev
Ludwig van Beethoven:
Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur, 3. Satz
Jewgeny Kissin (Klavier)
London Symphony Orchestra
Leitung: Colin Davis
Jewgeny Kissin:
Zwölftontango
Jewgeny Kissin (Klavier)
Frédéric Chopin:
Nocturne As-Dur Nr. 10
Jewgeny Kissin (Klavier)

Protest Der Pianist Evgeny Kissin fordert in einer Videobotschaft die Freilassung von Alexei Nawalny

Prominente russische Musiker*innen, darunter auch Evgeny Kissin, haben eine politische Videobotschaft veröffentlicht. Darin setzen sie sich für Meinungsfreiheit und Demokratie in ihrem Land ein. „Lassen Sie Alexej Nawalny und alle politischen Gefangenen sofort frei!" so Kissin in dem Video.  mehr...

Musikkritik Neue CD von Jan Lisiecki mit Chopin-Nocturnes: "Authentisch und echt empfunden"

Polnischer Abstammung ist der kanadische Pianist Jan Lisiecki, schon allein deshalb fühlt er sich der Musik von Frédéric Chopin sehr verbunden. Eine gewisse Verpflichtung Chopin zu spielen verspüre er schon länger, sagt er und ist es jetzt angegangen, sämtliche Nocturnes für die Deutsche Grammophon einzuspielen. Mit seinen 26 Jahren ist Jan Lisiecki kaum älter als Chopin bei der Entstehung der Nocturnes, vielleicht klingt diese Aufnahme deshalb so authentisch, so wahr und echt empfunden, findet jedenfalls unser Autor Manuel Brug.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

CD-Tipp Beatrice Rana spielt Etüden und Scherzi von Frédéric Chopin: "fesselnd und atmosphärisch dicht"

Als sie den Gipsabdruck seiner Hand gesehen hat, war sie erschrocken: Welch zarte Finger, dachte Beatrice Rana. Lange Zeit hatte ihr damaliger Lehrer am Beginn ihres Studiums nicht gewollt, dass sie Musik von Frédéric Chopin einstudiert, jetzt hat die Italienerin ein ganzes Album der Musik von Chopin gewidmet. Christoph Vratz hat sich die Aufnahme mit Interesse angehört.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

STAND
AUTOR/IN