STAND
INTERVIEW

Die belarussische Komponistin Elena Gutina hat ihre Stelle am Konservatorium in Minsk wegen des politischen Drucks aufgegeben. Schweren Herzens, wie sie sagt. Im Gespräch berichtet sie, wie auch Künstler*innen und Kulturinstitutionen in die Proteste in Belarus involviert sind – mit Manifesten, Flash-Mobs oder konzertanten Aktionen.

Audio herunterladen (13,4 MB | MP3)

Die aktuelle politische Situation in ihrer Heimat und die zunehmend gefährdete Freiheit der Kunst setze die Menschen unter enormen Druck, sagt sie. Dennoch ist Gutina im Gespräch auch positiv gestimmt.

„Es ist eine Zeit der Hochstimmung und Begeisterung. Menschen sind zusammen, helfen einander und es gibt so viele Initiativen. Es gibt ein Gefühl der Einigkeit und das hilft, weiterzumachen. Wir haben Angst, aber solche Solidarität ist etwas Besonderes."

Elena Gutina, Komponistin

Ein Kulturprotest: Initiativen von Künstler*innen

So gibt es zahlreiche Initiativen und kreative Projekte sowie Aktionen von Künstler*innen in Minsk. Darunter sind Flasmobs, Versammlungen, bei denen gesungen wird oder Texte vorgelesen werden. Ein Chor taucht etwa immer wieder auf öffentlichen Plätzen auf und singt bedeutende Lieder für die Menschen in Belarus: In Geschäften, in der Ubahn oder am Bahnhof. Weil das aber auch gefährlich ist, sind diese Aktionen von kurzer Dauer und werden nicht im Vorfeld angekündigt.

Kulturinstitutionen vorwiegend regimenah

Trotz der Hochstimmung um die Proteste ist die Gefahr für die Beteiligten real. So sah sich Elena Gutina gezwungen, ihre Stelle am Konservatorium aufzugeben.

Nachdem sie sich bei den Protesten gegen den vermuteten Wahlbetrug am 9. August beteiligt hatte, habe ihr die Akademieleitung ein Ultimatum gesetzt. Entweder sie äußerte sich nicht mehr politisch oder sie müsste ihre Stelle aufgeben. Die Entscheidung sei ihr nicht leicht gefallen, sagt Gutina im Gespräch. Inzwischen unterrichte sie nicht mehr. Warum Kultur-Institutionen wie das Konservatorium regimetreu bleiben, kann sie nur vermuten.

„Ich glaube, sie schweigen aus Angst. Und das finde ich ganz normal in einer solchen Situation. Der Druck ist sehr stark. Jede Person kann auf der Straße festgenommen werden. Das ist derzeit ganz einfach. Wenn die Person die Bestrebungen nach Freiheit unterstützt und Gewalt verurteilt, dann kann das die Stelle kosten. Oder Schlimmeres."

Elena Gutina, Komponistin

Elena Gutina ist in Minsk geboren und hat die berühmte belarussische staatliche Musikakademie besucht. Nach ihren Abschlüssen in Klavier und Komposition studierte sie unter anderem zwei Jahre Filmmusik in Freiburg. Mittlerweile ist sie wieder in Minsk, komponiert für Film und Theater und initiiert Musikprojekte.

Proteste in Belarus Deutsche Kulturschaffende fordern Freilassung von Maria Kolesnikowa

Die belarussische Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa arbeitete und lebte viele Jahre als Musikerin in Stuttgart. Nun sitzt sie in einem Minsker Untersuchungsgefängnis. Die Stuttgarter Kulturszene ist höchst besorgt.  mehr...

Proteste in Belarus Russischer Geiger Vladimir Spivakov gibt aus Protest weißrussischen Orden zurück

"Menschen werden geboren, um geliebt zu werden, nicht gedemütigt" sagt Vladimir Spivakov in einem Brief an Alexander Lukaschenko und protestiert damit gegen Repressionen und Polizeigewalt in Belarus.  mehr...

SWR2 Musikstunde Die musikalische Monatsrevue (August 2020)

In seiner Musikalischen Monatsrevue wirft Lars Reichow diesmal einen kritischen Blick auf Russlands Umgang mit Oppositionellen, den amerikanischen Wahlkampf und die Ereignisse in Belarus. Und Corona ist natürlich auch mit von der Partie!  mehr...

SWR2 Musikstunde SWR2

STAND
INTERVIEW