Abendkonzert

Das Freiburger Barockorchester spielt „La Foresta incantata“

STAND
AUTOR/IN
Martin Bail
REDAKTEUR/IN
Christiane Peterlein

Das Freiburger Barockorchester eröffnet seine Konzertsaison 2022/2023 mit Kompositionen, die sich mit dem Mythos des Waldes beschäftigen.

Der Wald ruft!

Im Barockzeitalter war der Wald ein äußerst ambivalent gesehener Fleck Erde. Für die einen war er ein Ort der Muße oder der Entrückung, den man aufsuchte, um sich von den Strapazen des Stadtlebens zu erholen. Für andere wiederum war er ein düsterer Ort, in dem gefährliche Tiere, Gesetzlose oder Wilderer lauerten.

Immer wieder wurde der Wald in der Musik thematisiert und in allen Facetten dargestellt. Bedeutend ist vor allem Francesco Geminianis Ballettmusik La foresta incantata, die in einem verwunschenen Wald vor den Toren Jerusalems zu Zeiten der Kreuzzüge spielt. In diesem Wald begegnet man Jägern und Nachtigallen, aber auch gespenstischen Wesen, die vor dem Krieg um Jerusalem fliehen.

Uraufführung war ein Reinfall

Anders als es der Titel vermuten lässt, handelt es sich bei La foresta incantata um keine laut - malerische Komposition, die die Klänge des Waldes und der Natur wiedergibt. Geminiani verfasste für die Pantomime eine Reihe von Concerti grossi, die die (heute verschollene) Handlung in einen musikalischen Rahmen einbinden.

Die Aufführung von La foresta incantata war ein Reinfall, was eventuell an der unorthodoxen Kompositionsweise Geminianis lag. Seine exaltierten Rhythmen brachten ihm bei seinen Zeitgenossen den Ruf eines „Exzentrikers“ ein – umso spannender ist diese individuelle Musik für heutige Ohren.

Von Geminiani zu Vivaldi und Händel

Tatsächliche Waldklänge begegnen uns in Antonio Vivaldis Violinkonzert La Caccia (Die Jagd) und in Händels Orgelkonzert The Cuckoo and the Nightingale, in dem ein Kuckuck und eine Nachtigall um die Wette zwitschern.

Das Freiburger Barockorchesters unter der Leitung von Gottfried von der Goltz (Foto: Valentin Behringer)
Das Freiburger Barockorchester unter der Leitung von Gottfried von der Goltz Valentin Behringer

Musikstück der Woche Gottfried von der Goltz und Petra Müllejans spielen Bachs Doppelkonzert

Doppelspitze im Doppelkonzert: Gottfried von der Goltz und Petra Müllejans sind Gründungsmitglieder des Freiburger Barockorchesters und teilten sich 30 Jahre lang dessen künstlerische Leitung. In Johann Sebastian Bachs Concerto für zwei Violinen übernehmen sie gemeinsam die beiden Solopartien.

SWR2 Musikstück der Woche SWR2

Musikstück der Woche Das Freiburger Barockorchester spielt Johann Sebastian Bach: Cembalokonzert Nr. 1 d-Moll BWV 1052

Bachs Cembalokonzert ist mit seinen anspruchsvollen Tonleitern, schnellen Skalen und Trillerfiguren bis heute eines der berühmtesten Solokonzerte für Tasteninstrumente jener Epoche.

SWR2 Musikstück der Woche SWR2

STAND
AUTOR/IN
Martin Bail
REDAKTEUR/IN
Christiane Peterlein