STAND
AUTOR/IN

Aerosol-Ausstoß bei Bläser*innen und Sänger*innen war schon öfter ein Thema in Studien und Untersuchungen. Zum ersten Mal veröffentlicht eine Studie ihre Ergebnisse zu Aerosolen und einer möglichen Ansteckung beim Publikum. Wissenschaftler*innen des Fraunhofer Heinrich Hertz Instituts führten dafür Versuche im Konzerthaus Dortmund durch.

Audio herunterladen (9,3 MB | MP3)

Gerade liegt das gesamte öffentliche Kulturleben brach. Aber wie kann es nach einem für die Kultur oft desaströsen Jahr 2020 weitergehen in den Konzert- und Opernhäusern? Eine mögliche Antwort gibt eine neue Studie aus dem Dortmunder Konzerthaus. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftler*innen des Fraunhofer Heinrich Hertz Instituts, Vertreter*innen des Bundesumweltamtes und Hygiene-Spezialist*innen entstand die Untersuchung zum Thema „Corona Ausbreitung im Konzertsaal“.

Aersosol-Messungen im Saal

Die Wissenschaftler*innen unternahmen Versuche mit einer Puppe auf einem Sitzplatz des Dortmunder Konzerthauses. Der Dummy wurde mit Schläuchen versehen, sodass aus seinem Mund eine festgelegte Menge an Aerosolen und CO2 austreten kann.

Die Experimente wurden bewusst etwas übertrieben gestaltet: So war die Partikel-Größe der Puppen-Aerosole im Vergleich zur Realität wesentlich kleiner, das heißt: die Aerosole flogen ungleich weiter als die vom Menschen kommenden. Auch verzichteten die Fraunhofer-Wissenschaftler*innen auf eine gewöhnliche Ausatmung. Der kontinuierliche Luftstrom verteilte somit ungleich mehr Puppen-Aerosole als Frau oder Mann.

Entscheidend sind ein großer Saal und vor allem die Lüftung

Trotz aller vorsichtigen Übertreibungen ist die Aerosol-Verteilung auf direkten Nachbarplätzen – sei es vorn, hinten, rechts oder links – minimal, also kaum messbar mit den ultravioletten Analysemethoden. Erklärungen für diesen günstigen Verlauf liegen nur zum kleinen Teil begründet in den Faktoren Temperatur oder Luftfeuchtigkeit. Entscheidend ist der große Saal und vor allem die Lüftung, die in Dortmund das gesamte Luftvolumen in 20 Minuten-Intervallen komplett austauscht. Da die meisten Konzert-, Opern- und Theaterhäuser eine ähnliche Lüftung haben, ist die Studie übertragbar.

Empfehlung: Die Hälfte der Sitzplätze belegen

Selbst für eine 100-prozentige Besetzung eines Konzertsaales gäbe es nun gute Argumente; thermische Effekte würden sich durch mehr Publikum verstärken, sodass sich die Aerosole schneller nach oben bewegen. Das Tragen von Masken im Konzertsaal spielt – entgegen der Erwartungen der Wissenschaftler*innen – so gut wie keine Rolle, sie vermindern das geringe Risiko nicht weiter. Da ein Konzerthaus aber auch Garderoben hat, vielleicht engere Gänge und sanitäre Anlagen, plädieren die Forscher*innen für die Maske und eine 50-prozentige Auslastung bei Konzerten nach dem Lockdown.

Corona-Forschung Neue Erkenntnisse zum Risiko einer Coronainfektion beim Chorsingen

Wie kann die Gefahr reduziert werden, sich beim Chorsingen mit dem Corona-Virus zu infizieren? Der Bayerische Rundfunk hat dies mit seinem Rundfunkchor nochmals von Wissenschaftlern untersuchen lassen.  mehr...

Infektionsschutz bei Bläsern Coronaschutzfilter bei der Staatskapelle Weimar im Klangtest

Nach dem Prinzip des "Open Design" stehen die Schnittmuster der Bauhaus-Universität Weimar für Blasinstrumentenfilter kostenfrei als Download zur Verfügung. So soll das Infektionsrisiko beim Musizieren verhindert werden. Doch so simpel ist es dann doch nicht, wie eine Hörprobe zeigt.  mehr...

Gespräch Singen mit Maske? Empfehlung einer Musikermedizinerin

Über die Ansteckungsgefahr beim Singen und Musizieren mit Blasinstrumenten forscht Claudia Spahn an der Uni Freiburg. In SWR2 sagt die Musikmedizinerin, was das Maskentragen beim Singen wirklich bringt.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Corona-Forschung Auch Wiener Philharmoniker untersuchen Infektionsrisiko bei Bläser*innen

Bei mit dem Coronavirus infizierten Bläser*innen wurde beim Musizieren zunächst ein erhöhter Virenausstoß befürchtet und ein großer Abstand der Bläser empfohlen. Bei den Bamberger Symphonikern und Wiener Philharmonikern wurde das tatsächliche Risiko bei ihren Bläser*innen mittlerweile wissenschaftlich untersucht und die Bundeswehr-Uni sieht bei der Querflöte das größte Risiko.  mehr...

STAND
AUTOR/IN