STAND

Daniel Barenboim will sich mit Streaming-Alternativen zu Live-Konzerten und Opern vor Publikum auf Dauer nicht arrangieren, sagte der Pianist und Dirigent der Deutschen Presse-Agentur an seinen 70. Bühnenjubliäum. Er könne zwar die Einschränkungen wegen der Pandemie verstehen. Viele Regelungen finde er aber widersprüchlich und irritierend.

Horst Galuschkadpa (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Der Dirigent hatte zuletzt immer wieder Online-Auftritte, spielte im Berliner Boulez Saal und mit den Wiener Philharmonikern, demnächst dirigiert er wieder in Berlin. Picture Alliance

Barenboim, der vor 70 Jahren mit sieben Jahren in seiner Heimatstadt Buenos Aires sein erstes Konzert gab, trat in den vergangenen Wochen immer wieder vor einer kleinen Zahl von Zuhörern auf. „Es erinnert mich an die Zeit, als mir als Kind auch nur wenige Leute zuhören wollten", sagte der Pianist im Scherz.

Mit den Streaming-Alternativen zu Live-Konzerten und Opern wolle er sich auf Dauer aber nicht arrangieren, betont er. „Uns droht sonst ein geistloser Zeitgeist." Er könne zwar die Einschränkungen wegen der Pandemie verstehen und nachvollziehen. Viele Regelungen finde er aber widersprüchlich und irritierend; für Musiker*innen und Zuhörer*innen gleichermaßen.

Auf die Frage, was ihm der Kontakt zum Publikum gebe, antwortet Barenboim mit einer Anekdote:

„Wenn Rubinstein unterwegs war, stand für ihn im Hotel immer ein Klavier auf dem Zimmer zur Verfügung. Bevor er sich morgens an den Flügel setzte, bestellte er sich das Frühstück - und begann zu üben. Als dann aber das Frühstück kam, hörte Rubinstein mit dem Üben automatisch auf - und spielte fortan für den Kellner."

Daniel Barenboim, Dirigent und Pianist

Der in Argentinien geborene Generaldirektor der Staatsoper Unter den Linden in Berlin spielte am 19. August 1950 mit sieben Jahren in Buenos Aires sein erstes öffentliches Konzert. Als Erinnerung zeigt die Streaming-Plattform Arte Concert ab Montag (24. August, 20.30 Uhr) den Jubiläumsauftritt Barenboims bei den Salzburger Festspielen.

Musikstreaming Streaming-Plattformen übertragen hochqualitative Klassik

Dass klassische Musik auf einer Plattform wie YouTube gratis verfügbar ist – daran haben sich die Internetnutzer*innen seit Jahren gewöhnt. Und doch kann sich Musik-Streaming zunehmend als Geldquelle und professioneller Vertriebsweg auch von Klassik behaupten. Einige Streaming-Dienste haben sich mittlerweile auf das hochqualitative Übertragen von großen klassischen Werken spezialisiert und auch Musiker*innen zeigen zunehmend Interesse daran, ihre Interpretationen selbstständig und unabhängig im Internet anzubieten. Stargeigerin Julia Fischer hat eine kostenpflichtige Online-Platform, den Julia Fischer Club, wo sie ihre Musik im Video und Stream vertreibt. Im Beitrag erzählt sie von den Vorteilen des Musik-Streamings gegenüber der klassischen CD-Produktion.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Opernvielfalt Europas Opernhäuser gratis für das heimische Sofa

Jeden Monat Opern live aus einem anderen europäischen Opernhaus. Das verspricht der Kultursender ARTE allen Opernfans für die zweite Spielzeit von ARTE Opera.  mehr...

STAND
AUTOR/IN