Finanznot in Italien

Villa Verdi sucht Spender für notwendige Sanierung

STAND

In der Villa in Sant’Agata in der Nähe von Parma lebte und komponierte Guiseppe Verdi sein halbes Leben lang. Nun muss das Gebäude dringend saniert werden - ohne staatliche Hilfe.

Villa Verdi, Wohnhaus Giuseppe Verdi, Sant'Agata, Villanova sull'Arda, Emilia-Romagna, Italien, Europa (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Martin Jung)
Im Inneren finden sich unter anderem Verdis Wiener Hammerklavier, die Handschuhe, die ausschließlich zum Dirigieren der Requiem-Messe in Mailand verwendet wurden, sein Zylinder und seine Totenmaske. Außerdem beherbergt das Anwesen auch eine kleine Privatkapelle, einen Weinkeller mit Originalfässern, ein Kutschenhaus und sechs Hektar englischen Park. Martin Jung

Das Dach ist undicht und der Putz bröckelt am ehemaligen Wohnhaus des Komponisten Guiseppe Verdi. Da für die notwendige Sanierung aber das Geld fehlt, wurde nun eine Spendenaktion zur Rettung der "Villa Verdi" gestartet. Notwendig wurde die Aktion durch die ausbleibenden Eintrittsgelder aufgrund der Corona-Pandemie und das Fehlen jeglicher staatlicher Zuschüsse. Die Mittelbeschaffung soll schrittweise erfolgen - am dringendsten werden zunächst 55.000 Euro benötigt, um das Dach reparieren zu lassen.

"Bevor eine drastische Entscheidung getroffen werden muss, hatte die Leitung den Gedanken, um Hilfe zu bitten. Wenn auch Ihnen dieses kleine, aber wichtige Stück des kulturellen Erbes Italiens am Herzen liegt, bitten wir Sie um eine Spende."

Villa Verdi: Museum in Familienbesitz

Die Villa aus dem 16. Jahrhundert befindet sich nach wie vor im Eigentum der Erben Verdis, der in seinem Testament verfügte, dass "der Garten und mein Familienhaus in Sant'Agata in seinem jetzigen Zustand erhalten bleiben". Darum kümmerten sich die Erben bisher ohne staatliche Unterstützung und öffneten Teile des Hauses als Museum für Verdi-Fans. "Es ist ein einzigartiger Ort, der uns hilft, alles über den meistgespielten italienischen Komponisten der Welt zu verstehen", so die Museumsleitung.

Schweizer Maestro Operndirigent Nello Santi ist tot

Er galt als der Maestro ohne Noten. Nello Santi dirigierte grundsätzlich ohne Partitur, da er die Werke alle auswendig kannte. Nun ist der Spezialist für italienische Opern gestorben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN