SWR2 Oper

Claudio Monteverdi: "L'Incoronazione di Poppea"

STAND

Dramma in musica in einem Prolog und 3 Akten

Poppea: Patricia Schuman
Nerone: Richard Croft
Ottavia: Kathleen Kuhlmann
Ottone: Jeffrey Gall
Seneca: Harry Peeters
Arnalta: Curtis Rayam
Valletto: Etsuko Kanoh
Amore: Petra Pendzich
Fortuna / Damigella: Andrea Andonian
Drusilla: Darla Brooks
Virtù / Pallas Athene: Anne Schwanewilms
Nutrice / 1. Famigliaro: Dominique Visse
1.Soldat / 2. Famigliaro / Console: Rein Kolpa
2.Soldat / Lucano / Console: John La Pierre
3. Famigliaro / Tribuno: Francisco Vergara
Liberto Capitano / Tribuno: Wilhelm Hartmann
Concerto Köln
Leitung: René Jacobs


(Aufführung von den Schwetzinger Festspielen 1993)

Das Verhältnis von Oper und Politik ist so alt, wie diese selbst. Nach dem Gründungsakt der Gattung mit dem "Orfeo" - einer reinen Musikertragödie - komponierte der Stammvater der Oper Claudio Monteverdi bereits mit seinem nächsten Bühnenwerk der "Krönung der Poppea" ein vielschichtiges Werk, bei dem es im antiken Gewand, um die Machtergreifung Kaiser Neros mit den Mitteln der Intrige, der Verschwörung und des sexuellen Komplotts geht. Im Grunde nichts anderes als das, was wir heutzutage aus der amerikanischen Fernsehserie "House of Cards" über den mit schmutzigen Verschwörungen gepflasterten Kampf ums Präsidentenamt kennen.

STAND
AUTOR/IN
SWR