Musikstunde

Charakteristische Tonarten (4/5) F-Dur - die Pastorale

STAND
AUTOR/IN
-

Mit Christian Möller

Haben Tonarten einen bestimmten Charakter? Der Musiktheoretiker Johann Mattheson war davon im 18. Jahrhundert noch fest überzeugt: "Daß nun ein jeder Tohn etwas sonderliches an sich habe und sie in dem EFFECT einer von dem andern sehr unterschieden sind, ist wol einmahl gewiß". Heute gilt die sogenannte Tonartencharakteristik eher als zweifelhaft. Die SWR2 Musikstunde hört einmal genauer hin, diskutiert Für und Wider - und hat Musik aus repräsentativen Tonarten im Gepäck, in dieser Folge geht es um F-Dur - die pastorale Tonart, nicht nur wegen Beethovens 6. Sinfonie, auch Dvorak hat sein amerikanisches Quartett in F-Dur geschrieben.

Musikliste:

Emilia Giuliani:
Capriccio für Gitarre
Siegfried Schwab (Gitarre)
Charles-Valentin Alkan:
Präludium Nr. 11 F-Dur op. 31
Mark Viner (Klavier)
Ludwig van Beethoven:
1. Satz: Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Lande aus der Sinfonie Nr. 6 F-Dur
Kammerorchester Basel
Leitung: Giovanni Antonini
Franz Liszt:
Etüde Nr. 3 F-Dur, Paysage aus "Etudes d'exécution transcendante"
Daniil Trifonov (Klavier)
Antonín Dvořák:
1. Satz aus dem Streichquartett Nr. 12 F-Dur op. 96
Jerusalem Quartet
Johann Sebastian Bach:
1. Satz:aus dem Brandenburgisches Konzert Nr. 1 F-Dur BWV 1046
Zefiro
Leitung: Alfredo Bernardini
Jean Françaix:
1. Satz aus dem Quartett für Englischhorn, Violine, Viola und Violoncello
Dominik Wollenweber (Englischhorn)
Collegium der Berliner Philharmoniker
Anton Rubinstein:
Melodie F-Dur op. 3 Nr. 1
Bruno Canino (Klavier)
Johannes Brahms:
Selig sind, die da Leid tragen aus "Ein deutsches Requiem" op. 45
SWR Vokalensemble
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR
Leitung: Roger Norrington

STAND
AUTOR/IN
-