Musikstunde

César Franck zum 200. Geburtstag (5/5)

STAND
AUTOR/IN
Jan Ritterstaedt

Vor allem bei Organistinnen und Organisten ist der belgische Komponist César Franck auch heute noch immer eine große Nummer. Doch seine weiteren Werke führen zumindest hierzulande eher ein Schattendasein. Dabei hat Franck praktisch alle musikalischen Gattungen des 19. Jahrhunderts bedient. Im letzten Teil steht Francks Spätwerk im Mittelpunkt.

Musikliste

Emilia Giuliani:
Capriccio für Gitarre
Siegfried Schwab (Gitarre)

César Franck:
Molto moderato quasi lento (1) aus dem Klavierquintett f-Moll CFF 121
Jonathan Fournel (Klavier)
Augustin Dumay, Shuichi Okada (Violine)
Miguel da Silva (Viola)
Gary Hoffman (Violoncello)

César Franck:
Voici que le soleil se plonge dans la mer (I) und Hulda ! Ma fille bien aimée ! (I) aus: Hulda CFF 231
Meagan Miller (Sopran)
Anja Jung (Alt)
Opernchor und Extrachor des Theater Freiburg
Philharmonisches Orchester Freiburg
Leitung: Fabrice Bollon

César Franck:
Prélude (1) aus: Prélude, Choral et Fugue h-Moll CFF 24
Michael Korstick (Klavier)

César Franck:
Allegro ben moderato (1) aus der Violinsonate A-Dur CFF 123
Tedi Papavrami (Violine)
Nelson Goerner (Klavier)

César Franck:
Ausschnitt aus: Lento. Allegro non troppo (1) aus der Sinfonie d-Moll CFF 130
Orchestre des Champs Elysées
Leitung: Philippe Herreweghe

César Franck:
Sortie Des-Dur CFF 97
Ben van Oosten, Cavaillé-Coll-Orgel Église Saint-Ouen, Rouen (1888-90) – eines der letzten großen Meisterwerke des Orgelbauers

STAND
AUTOR/IN
Jan Ritterstaedt