STAND

Ein Brief des Komponisten Ludwig van Beethoven ist in den USA für 275.000 US-Dollar (rund 230.000 Euro) versteigert worden - und hat damit mehr als viermal so viel eingebracht, wie vom Auktionshaus zuvor erwartet. Es handele sich um einen der höchsten Preise, die in den vergangenen Jahren für ein Schriftstück des in Bonn geborenen Komponisten erzielt wurden, teilte das Auktionshaus Heritage Auctions am 13. November in Dallas mit. Im Vorfeld der Versteigerung sei mit einem Preis von 60.000 US-Dollar gerechnet worden.

Ein handschriftlicher Brief von Ludwig van Beethoven an seinen Verleger Schott. (Foto: Imago, imago images / imagebroker)
Ein handschriftlicher Brief von Ludwig van Beethoven an seinen Verleger Schott. Imago imago images / imagebroker

Korrespondenz über Noten

„Das war eine totale Überraschung, weil es darüber hinaus geht, was seine Briefe normalerweise einbringen" so Sandra Palomino, bei Heritage Auctions zuständig für seltene Manuskripte. „Beethoven kommt nur selten auf den Markt, aber das hier hat die Menschen mitgerissen, weil er darin über seine Musik spricht." 

In dem handschriftlich auf einer Seite verfassten Brief bittet Beethoven einen Herrn von Baumann um die Rückgabe der Noten eines Klaviertrios und verspricht, diese innerhalb weniger Tage gemeinsam mit einer Violinsonate wieder zurückzugeben. Das Schriftstück sei schon ein wenig zerknickt und vergilbt, aber insgesamt in gutem Zustand, urteilt das Auktionshaus.

Pianistin erwirbt das Schriftstück und vermacht es einer Musikhochschule

Neue Besitzerin des Briefes ist Heritage Auctions zufolge eine Pianistin, die zunächst anonym bleiben wollte. Das Schriftstück bedeute ihr viel - „und Beethoven war in meiner Kindheit meine Zuflucht", zitierte das Auktionshaus die erfolgreiche Bieterin. Vor zwei Jahren habe sie bereits eine Locke von Beethovens Haar ersteigert. Den Brief wolle sie einer New Yorker Musikhochschule vermachen, an der sie studiert habe. „Es war ein Last-Minute-Kauf, aber ich habe das Gefühl, dass es etwas ist, was für junge Menschen wichtig sein wird, zu fühlen."

SWR2 Musikstunde Biografische Notizen über die Familie Ries (1 - 5)

Franz Anton gab Beethoven Violinunterricht, Ferdinand war neben Czerny sein einziger Schüler: Die Familie Ries ist aus dem Leben und Schaffen Ludwig van Beethovens nicht wegzudenken. Dennoch fristen Wirken und Werke der Bonner Musikerdynastie immer noch ein Schattendasein im aktuellen Musikbetrieb. Höchste Zeit für ein klangvolles Comeback à la SWR2 Musikstunde!  mehr...

SWR2 Musikstunde SWR2

Schwetzinger SWR Festspiele Quatuor Ébène

Mit Beethovens Streichquartetten war das Quatuor Ébène im vergangenen Jahr rund um die Welt unterwegs und hat mit diesem "Beethoven Around the world" Projekt auch sein 20jähriges Bühnenjubiläum gefeiert.  mehr...

SWR2 Abendkonzert SWR2

Kulturnacht „Ludwig in Love“ – Beethoven und die Frauen

Das Verhältnis von Ludwig van Beethoven zu den Frauen war leidenschaftlich, spannungsreich und nicht immer von Glück gekrönt. Zahlreiche prominente Frauen seiner Zeit zählten zu seinem Umfeld. Und dann ist da noch die "Unsterbliche Geliebte", eine ebenfalls unerfüllte Liebe Beethovens, um deren Identität sich bis heute Legenden ranken. Die SWR2 Kulturnacht beleuchtet Beethovens Verhältnis zu den Frauen mit Texten des Buchs "Mein Engel, mein alles, mein Ich" der Autorin Sophia Mott (Verlag ebersbach&simon) und Briefen und Liedern aus Beethovens Feder.  mehr...

SWR2 Kulturnacht SWR2

STAND
AUTOR/IN