STAND
INTERVIEW

„Die Waldsteinsonate ist für mich das allergrößte Geschenk an die Klaviermusik, das ich kenne!“

Igor Levit

Für SWR2 stellt der Pianist Igor Levit zwei Beethoven-Sonaten vor, deren Entstehung nur etwa 5 Jahre auseinander liegt: die D-Dur Sonate op. 10 Nr. 3, durch die schon die Romantik lugt und die kaleidoskopartig mit Motiven spielt, und die „Waldstein-Sonate“, die - nach Igor Levit - die „Geburtsstunde glanzvoller romantischer Virtuosität“ einläutet und den „Durchbruch zu jenem großräumigen, körperhaften Stil der mittleren Periode“ Beethovens bringt, der „heroischen“.

Gesammelte Beethoven-Klaviersonaten

Der Pianist Igor Levit hat gerade eine vielgerühmte Aufnahme aller 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven herausgebracht. Unter den gesammelten Beethoven-Sonaten, die Igor Levit eingespielt hat, sind natürlich auch die op. 10 Nr. 3 und die Waldstein-Sonate. Hier können sie das Album anhören.

Für BR Klassik widmet er sich gemeinsam mit seinem Freund Anselm Cybinski diesen Beethoven-Sonaten in einem Podcast. Alle Folgen von Igor Levits Podcast 32x Beethoven finden Sie in der ARD Audiothek zum Nachhören.

Jubiläumsjahr 2020 250 Jahre Beethoven – alles rund um einen der bedeutendsten klassischen Komponisten

Freude, schöner Götterfunken – Beethoven wird 250! Er ist einer der zentralen Gestalten der Musikgeschichte, seine Werke werden weltweit gehört und seine Ode an die Freude aus der neunten Symphonie ist zum politischen Symbol für Freiheit und Frieden geworden. Genug Gründe, sein Jubiläum zu feiern: mit zahlreichen Beiträgen, Konzerten und Gesprächen.  mehr...

Ausgezeichnet Levit spendet Beethoven-Preisgeld für Kampf gegen Hass im Netz

Der Pianist Igor Levit äußert sich regelmäßig auf seinem Twitteraccount zu politischen Themen und bezieht Stellung gegen Rassismus und Antisemitismus. Nun unterstützt er auch Opfer digitaler Gewalt.  mehr...

SWR2 Zeitgenossen Igor Levit, Pianist

Am 3. Mai 2010 nimmt das Leben von Igor Levit eine spektakuläre Wende. Die Musikkritikerin Eleonore Büning schreibt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Dieser junge Mann hat nicht nur das Zeug, einer der großen Pianisten dieses Jahrhunderts zu werden. Er ist es schon". Levit ist damals erst 23 Jahre alt. Heute gilt Levit als "Pianist der Stunde“, als "Prototyp eines modernen Künstlers“, der nicht nur meisterhaft auf seinem Flügel spielt, sondern auch als wacher Zeitgenosse Haltung zeigt, ständig in Bewegung ist, leidenschaftlich twittert, liest und reist.  mehr...

SWR2 Zeitgenossen SWR2

STAND
INTERVIEW