Oper

Auf höchstem Niveau: „Jenùfa“ von Janácèk an der Berliner Staatsoper

STAND
AUTOR/IN

Oper auf künstlerisch höchstem Niveau bietet die „Jenùfa“ von Leoš Janácèk an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin, unter der Leitung von Sir Simon Rattle.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Die Sopranistin Camilla Nylund gibt eine lyrische wie kraftvolle, weiche und bezaubernde Jenùfa. Anbetungswürdig, schlicht umwerfend ist Evelyn Herlitzius als Stiefmutter der Jenùfa und Mörderin ihres Kindes. Alles Elend der Welt, aller Lebensüberdruss erscheint hier im dramatischen Gewand dieser Figur.

Probenbild zur Neuproduktion von  Leoš Janáčeks „Jenůfa“ an der Berliner Staatsoper (Foto: Pressestelle, Bernd Uhlig)
Pressestelle Bernd Uhlig Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Bernd Uhlig Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Bernd Uhlig Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Bernd Uhlig Bild in Detailansicht öffnen

Regisseur Damiano Michieletto lässt in seiner Inszenierung alle frieren in einer frauenfeindlichen Welt. Es bleibt nur zu hoffen, dass die erste Neuproduktion in diesem Jahr an der Staatsoper Unter den Linden nach der Übertragung in 3Sat und einigen Radiokanälen schon bald von einem echten Publikum bejubelt werden kann.

„Jenùfa“ bei 3Sat anschauen

Die Aufzeichnung der Oper „Jenùfa“ von Leoš Janácèk aus der Staatsoper Unter den Linden können Sie noch bis zum 15.3. bei 3Sat anschauen.

Vorbericht Oper ohne Publikum: Leoš Janáčeks „Jenůfa“ in Berlin mit Simon Rattle

„Diese Musik ist ganz nah an meinem Herzen und der Grund, warum ich Dirigent werden wollte“, sagt Dirigent Simon Rattle in SWR2 über Leoš Janáčeks „Jenůfa“. Auch Camilla Nylund, die ihr Rollendebut als Jenůfa gibt, zeigt sich berührt vom Schicksal der Frauenfigur. Die Premiere am 13. Februar in der Staatsoper unter den Linden in Berlin findet zwar ohne Publikum statt. Auf 3Sat können Sie das Ereignis dennoch miterleben.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Zürich

Oper Opernredakteur Bernd Künzig über die „Simon Boccanegra“-Premiere in Zürich

Am Wochenende hat am Opernhaus Zürich eine Neuproduktion von Giuseppe Verdis „Simon Boccanegra“ Premiere gefeiert. In der Inszenierung von Andreas Homoki gab der Bariton Christian Gerhaher sein Rollendebüt, Fabio Luisi dirigiert seine letzte Verdi-Produktion als Zürcher Generalmusikdirektor. SWR2-Opernredakteur Bernd Künzig schildert seine Eindrücke der Premiere, die unter Corona-Sicherheitsvorkehrungen stattgefunden hat und vom SWR in Koproduktion mit ARTE mitgeschnitten worden ist.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

STAND
AUTOR/IN