Talentförderung Wiener Staatsoper gründet Opernstudio für singenden Nachwuchs

Zur Förderung junger Talente sind Opernstudios an vielen deutschen Opernhäusern eine feste Institution. Was in Mannheim, Kaiserslautern und Stuttgart längst Standard ist, soll ab 2020 auch an der Wiener Staatsoper Alltag werden.

Bogdan Roscic, (Foto: SWR, picture-alliance / Reportdienste - Alex Halada)
Mit Beginn der Spielzeit 2020/2021 wird Bodgan Roščić Nachfolger von Dominique Meyer als Direktor der Wiener Staatsoper. Dann soll dort auch das Opernstudio seinen Betrieb aufnehmen. picture-alliance / Reportdienste - Alex Halada

Die Wiener Staatsoper startet ein Ausbildungsprogramm für ihren Nachwuchs. Dafür wird im Herbst 2020 ein Studio für junge OpernsängerInnen gegründet. Das Nachwuchsprogramm unter der Leitung des Baritons Michael Kraus richtet sich an SängerInnen bis 30 Jahren mit abgeschlossener Gesangsausbildung, "deren Talent und Können eine Karriere auf internationalem Niveau versprechen", wie das Opernhaus am Dienstag, 18. Juni, mitteilte. Die Einrichtung fällt zusammen mit den Beginn der Direktionszeit von Bogdan Roščić (55) und Musikdirektor Philippe Jordan (44).

Teil der erfolgreichen nächsten Operngeneration

Das Studio der Wiener Staatsoper soll ausgewählten jungen SängerInnen ein zweijähriges musikalisches und szenisches Ausbildungsprogramm bieten. Neben Fortbildungen in allen relevanten Bereichen will die Staatsoper den TeilnehmerInnen ermöglichen, in kleinen und größeren Partien im regulären Spielbetrieb des Repertoires aufzutreten. Am Ende des Programms sollen die SängerInnen über all jene Fähigkeiten verfügen, die es ihnen möglich machen, "Teil einer erfolgreichen neuen Generation des internationalen Opernlebens" zu werden. Bewerbungen sind ab sofort möglich.

STAND