US-Countertenor David Daniels verhaftet Vorwurf der Vergewaltigung

Sänger David Daniels ist einer der wenigen offen homosexuellen Opernsänger. 2014 wurde er von der US-Bundesrichterin Ruth Bader Ginsburg getraut. Jetzt sitzt er wegen eines Vergewaltigungsvorwurfes in Untersuchungshaft.

David Daniels als "Radamisto" (Foto: SWR, picture-alliance / Reportdienste - GEORG HOCHMUTH)
„So viel Aufmerksamkeit hätte er durch seinen Gesang niemals bekommen“ (David Daniels über sein vermeintliches Opfer, hier als „Radamisto“ 2013 am Theater an der Wien) picture-alliance / Reportdienste - GEORG HOCHMUTH

US-Opernsänger und Countertenor David Daniels (52) ist wegen eines mutmaßlichen sexuellen Übergriffs festgenommen worden. Die Festnahme von Daniels und seinem Ehemann, dem Dirigenten Scott Walters, erfolgte bereits am vergangenen Dienstag, 29. Januar, in der Nähe von Detroit. Grundlage war ein Haftbefehl aus Houston (Texas), wie die „New York Times“ unter Berufung auf die Polizei berichtete. Das Paar lebt in der Nähe von Detroit im Staat Michigan, wo Daniels auch als Universitätsprofessor lehrt.

Bariton Sam Schultz hatte dem Paar im August vorgeworfen, sexuell übergriffig geworden zu sein. Bei dem mutmaßlichen Vorfall im Jahr 2010 war Schultz 23 Jahre alt. Er behauptet, mit Drogen bewusstlos gemacht und dann vergewaltigt worden zu sein. Daniels und Walters droht im Fall einer Verurteilung in Texas eine Haftstrafe von zwei bis zehn Jahren. Daniels und Walters wiesen die Anschuldigungen durch ihren Anwalt zurück. Schultz sei kein Opfer, er habe nur die MeToo-Bewegung für eine unverdiente Berühmtheit ausgenutzt.

Bisher berühmt für hohe Stimmlagen

Daniels wurde durch seinen Gesang hoher Stimmlagen berühmt, die einst nur Kastratensängern und Mezzosopranen vorbehalten waren. Die Oper in San Francisco hatte Daniels wegen eines anderen Vorwurfs im November bereits von einer Produktion von Händels „Orlando“ ausgeschlossen. Der prominenteste MeToo-Fall in der amerikanischen Klassik war bisher Star-Dirigent James Levine, dessen Karriere bei der Metropolitan Opera nach Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe endete.

STAND