MeToo-Debatte Plácido Domingo soll trotz Belästigungsvorwürfen in Elbphilharmonie auftreten

Nach den Anschuldigungen gegen Opernstar Plácido Domingo haben US-amerikanische Opernhäuser Konzerte mit ihm abgesagt - die Elbphilharmonie aber nicht. Zuvor gaben neun Frauen an, von Domingo sexuell bedrängt worden zu sein.

Die Hamburger Elbphilharmonie hält nach den Vorwürfen gegen Opernstar Plácido Domingo (78) an dem Konzert im November zunächst fest. Für den Auftritt bestünden gültige Verträge mit dem Veranstalter des Konzertes, so die Elbphilharmonie.

"Als öffentliche Institution können wir sexuelle Übergriffe weder tolerieren noch verharmlosen, sind aber in unserem Handeln auch an rechtsstaatliche Prinzipien gebunden."

Elbphilharmonie-Intendant Christoph Lieben-Seutter auf Anfrage der dpa

Zuvor hatte die Oper von San Francisco Konsequenzen aus den Belästigungsvorwürfen mehrerer Frauen gegen Plácido Domingo gezogen. Sie strich ein geplantes Konzert mit dem Opernsänger vom Programm. Auch das Orchester in Philadelphia hat Plácido Domingo bereits von einer Veranstaltung ausgeladen. Und die Oper in Los Angeles, an der Domingo seit 2003 Generaldirektor ist, kündigte an, die Anschuldigungen gegen den Opernstar untersuchen zu lassen.

Acht Sängerinnen und eine Tänzerin werfen dem spanischen Opernsänger Plácido Domingo sexuelle Belästigung vor. Der Nachrichtenagentur AP sagten die Frauen, der international bekannte Opernstar habe versucht, sie in sexuelle Beziehungen zu zwingen, indem er ihnen Jobs angeboten habe. In einigen Fällen habe er die Frauen bestraft, wenn sie seine Annäherungen verweigerten.

"...zutiefst beunruhigend und... unzutreffend"

Sieben der neun Frauen sagten der Nachrichtenagentur AP, sie glaubten, ihre Karrieren seien nachteilig beeinflusst gewesen, nachdem sie seine Annäherungsversuche abgewehrt hatten. Beinahe drei Dutzend weitere Personen aus Opernkreisen berichteten, sie hätten unangemessenes, sexuell-gefärbtes Verhalten von Domingo beobachtet. Domingo nannte die Anschuldigungen, die bis zu 30 Jahre zurückliegen, "zutiefst beunruhigend und wie dargelegt, unzutreffend".

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:40 Uhr
Sender
SWR2

"Ich habe geglaubt, dass alle meine Interaktionen und Beziehungen immer willkommen und im gegenseitigen Einverständnis waren."

Plácido Domingo, laut Nachrichtenagentur AP

Domingo gilt als einer der erfolgreichsten Opernsänger überhaupt. Er ist ebenfalls erfolgreicher Dirigent und Direktor der Los Angeles Opera. Der mehrfache Grammy-Gewinner wird von seinen Kollegen als überaus charmant und voller Energie beschrieben. In den 1990er-Jahren feierte er mit José Carreras und Luciano Pavarotti als „Drei Tenöre“ weltweite Erfolge und begeisterte ein neues Publikum für die Oper.

Mehr zu den Vorwürfen gegen Plácido Domingo und der MeToo-Debatte

STAND