WKO-Chefdirigent leitet auch Orchester in Frankreich Von Heilbronn nach Paris

Im September 2018 dirigierte Case Scaglione sein Antrittskonzert als Chef des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn (WKO). September 2019 wird er auch die Leitung des Orchestre National d’Ile de France (ONDIF) übernehmen.

Württembergisches Kammerorchester Heilbronn und Case Scaglione (Foto: SWR, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn - Sonja Werner_Adrian Borda)
Case Scaglione, Chefdirigent des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn, will nun auch den französischen Klassikmarkt erobern. Württembergisches Kammerorchester Heilbronn - Sonja Werner_Adrian Borda

Der Chefdirigent des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn (WKO), Case Scaglione (36), leitet künftig auch ein französisches Orchester. Ab Herbst 2019 wird er Chefdirigent des Symphonieorchesters Orchestre National d’Ile de France in Paris. Der US-amerikanische Scaglione leitet erst seit September als Chefdirigent des WKO und war aus den USA nach Europa gekommen, um den deutschen Konzertmarkt zu gewinnen, wie das WKO vermeldete.

„Wir freuen uns, dass Scaglione, den wir samt Debüt auf dem deutschen Markt für Heilbronn gewinnen konnten, nun auch ein 100 Musiker starkes Symphonieorchester als Chefdirigent leiten wird“, erläutert Madeleine Landlinger, Intendantin des WKO. Damit habe Scaglione die besten Voraussetzungen geschaffen, sowohl im Bereich des Kammerorchesters als auch im Bereich der symphonischen Musik auf internationalem Niveau zu arbeiten.

Scaglione, die Ausnahmeerscheinung

„Es ist ein Traum mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn zu arbeiten. In dieses Orchester und sein Repertoire habe ich mich von Anfang an verliebt. Die Arbeit mit dem Orchestre National d’Ile de France wird meine Konzerttätigkeit mit dem WKO ergänzen“, ist Case Scaglione überzeugt. Und auch Madeleine Landlinger ist begeistert: „Mit der Leistung, parallel mit zwei so unterschiedlichen Klangkörpern in Frankreich und Deutschland präsent zu sein, bleibt unser Chefdirigent in seiner Altersgruppe die Ausnahme.“

STAND