Nachruf Tod des italienischen Opernregisseurs Franco Zeffirelli

Die einen kennen ihn von der Oper, andere von seinen Shakespeare-Verfilmungen oder seinem Jesus-Vierteiler: Franco Zeffirelli. Am Samstag starb einer der großen Regisseure Italiens mit 96 Jahren in Rom.

Franco Zeffirelli (Foto: SWR, picture-alliance / Reportdienste - Regent Releasing/courtesy Everet)
Arbeitet bis kurz vor seinem Tod noch als Regisseur für Inszenierungen in Verona im Sommer 2019 sowie am Royal Opera House in Oman im nächsten Jahr: Franco Zeffirelli picture-alliance / Reportdienste - Regent Releasing/courtesy Everet

Er arbeitete mit Stars wie der Schauspielerin Elizabeth Taylor und der Opern-Diva Maria Callas zusammen: Am Samstag, 15. Juni, ist der italienische Regisseur Franco Zeffirelli im Alter von 96 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Bekannt wurde Zeffirelli durch aufwendige Operninszenierungen sowie 1969 durch die preisgekrönte Shakespeare-Verfilmung „Romeo und Julia“, die ihm eine Oscar-Nominierung einbrachte. Bürgermeister Dario Nardella von Florenz, Zeffirellis Geburtsstadt, nannte ihn „einen der großen Männer der Weltkultur“.

Als Regisseur setzte er seit den 1950er Jahren mehr als 30 Theaterstücke und Opern in Mailand, Wien, New York, Verona und Paris in Szene und filmte sie teilweise auch gleich für Kino oder Fernehen ab. Seine Opern- und auch Film-Inszenierungen waren opulent, aufwendig und eher klassisch. Schon in seiner Kindheit spielten Kostüme und Bühnenbilder eine große Rolle: Geboren wurde er am 12. Februar 1923 als uneheliches Kind eines Stoffhändlers und einer Kostümbildnerin. Häufig übernahm er bei seinen Produktionen gleich mehrere Rollen gleichzeitig: als Opernregisseur, Produzent und Kostümdesigner.

Schwul, katholisch, konservativ

Zeffirelli war schwul, trat als praktizierender Katholik aber gegen die Anerkennung homosexueller Paare ein. 2016 empfing Papst Franziskus ihn zu einer Privataudienz. In späteren Jahren wandte er sich auch der Politik zu. Von 1994 bis 2001 saß er für die konservative Forza Italia des ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi im italienischen Oberhaus.

STAND