SWR2 Forum Heiliger Schlager –

Die Sehnsucht nach der "Stillen Nacht"

Es diskutieren:
Dr. Dr. Michael Fischer, Kulturwissenschaftler, Zentrum für Populäre Kultur und Musik, Freiburg
Prof. Dr. Sebastian Murken, Religionspsychologe und Psychotherapeut, Mainz
Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, Katholischer Theologe, Tübingen
Gesprächsleitung: Gregor Papsch

Dauer

Es ist das Weihnachtslied schlechthin. Zwei Milliarden Menschen singen es weltweit in hunderten Sprachen und Dialekten: Weihnachten ohne "Stille Nacht" ist schlechterdings nicht vorstellbar.

Vor 200 Jahren ist das Lied vom Salzburger Komponisten Franz Xaver Gruber und dem Textdichter Joseph Mohr zum ersten Mal angestimmt worden, seit 2011 gehört es zum immateriellen Weltkulturerbe. Auch abseits der Kirchen ist "Stille Nacht" als Schlager in Endlosschleife auf Weihnachtsmärkten und in Kaufhäusern festes Ritual und so zum Inbegriff einer kitschigen Weihnacht geworden.

Was macht "Stille Nacht" so populär? Warum wird es weltweit noch gesungen? Was ist heute übrig von der stillen und heiligen Nacht? Sind Weihnachten und Stille überhaupt noch vereinbar?

Bücher zur Sendung:
Thomas Hochradner, Michael Neureiter (Hg.), Stille Nacht. Das Buch zum Lied, Verlag Anton Pustet, Salzburg 2018, EUR 29,00
Tina Breckwoldt, Stille Nacht. Ein Lied mit Geschichte, Verlag Servus, Salzburg München 2018, EUR 24,00

STAND