SWR Symphonieorchester Sanderling springt für erkrankten Currentzis ein

Schostakowitsch, Webern und Mahler stehen auf dem Programm der kommenden Konzerte mit dem SWR Symphonieorchester. Der Saisonauftakt muss aber – entgegen der Planung – ohne den Chefdirigenten stattfinden.

Dirigent Teodor Currentzis (47) muss aus gesundheitlichen Gründen sechs Konzerte mit dem SWR Symphonieorchester absagen. Das CurrentisLAB am 17. September und die SWR2 Midnight Lounge am 21. September müssen ausfallen.

Die Konzerte ab dem 19. September in Stuttgart, Köln, Freiburg und Frankfurt werden von Michael Sanderling (52) übernommen, wie der SWR am Montag, 16. September, mitteilte. Das Programm wird fast unverändert übernommen. SWR2 wird weiterhin das Konzert am 25. September live senden.

Dirigent: Michael Sanderling (Foto: Marco Borggreve)
Der Einspringende: Cellist und Dirigent Michael Sanderling Marco Borggreve

Michael Sanderling war bis Ende der letzten Saison Chefdirigent der Dresdner Philharmonie, wo er seit 2011 wirkte. Der gebürtige Berliner tritt als Gastdirigent unter anderem regelmäßig mit dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Tonhalle-Orchester Zürich, den Münchner Philharmonikern, dem Konzerthausorchester Berlin und dem Toronto Symphony Orchestra auf. Der Sohn des legendären Dirigenten Kurt Sanderling trat bis 2010 auch als Solocellist und Orchestermusiker auf. 1987 wurde er mit gerade mal zwanzig Jahren Solocellist des Gewandhausorchesters Leipzig unter Kurt Masur.


Solist bei den Konzerten mit dem SWR Symphonieorchester unter der Leitung von Sanderling wird der Artist in Residence Nicolas Altstaedt sein.

STAND