Opernvielfalt Europas Opernhäuser gratis für das heimische Sofa

Jeden Monat Opern live aus einem anderen europäischen Opernhaus. Das verspricht der Kultursender ARTE allen Opernfans für die zweite Spielzeit von ARTE Opera.

Gran Teatre del Liceu in Barcelona (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Heritage-Images)
Die Premierenkulisse in Barcelona für den 15. Oktober: Gran Teatre del Liceu Heritage-Images

Am 15. Oktober startet der europäische Kultursender ARTE die zweite Spielzeit seines Onlineangebots ARTE Opera. Eröffnet wird die zweite Saison mit dem Livestream von Puccinis Turandot in einer Neuproduktion des Gran Teatro del Liceu in Barcelona. In der kommenden Spielzeit sollen in Partnerschaft mit 23 Opernhäusern aus 14 europäischen Ländern Opernaufführungen als Livestream oder als Video-on-Demand kostenfrei zu erleben sein, wie der Sender am Montag, 7. Oktober, mitteilte.

850.000 Abrufe in der ersten Saison

Ziel des Angebots ist laut ARTE, "die künstlerische Vielseitigkeit und Qualität der europäischen Opernszene zu präsentieren und an neue Zuschauerkreise in der ganzen Welt heranzutragen." In der zurückliegenden Spielzeit 2018/2019 verzeichnete das Angebot insgesamt mehr als 850.000 Videoabrufe.

Untertitel in sechs Sprachen

Alle Opern sind in der Regel weltweit abrufbar und werden live in sechs Sprachen untertitelt: Neben der deutschen und französischen Sprachfassung bietet der Sender dank finanzieller EU-Unterstützung auch Untertitel in englischer, italienischer, polnischer und spanischer Sprache an. Damit können laut ARTE 70 % der europäischen User das Angebot in ihrer jeweiligen Muttersprache genießen.

Vier deutsche Opernhäuser im Angebot

In dem europäischen Opern-Netzwerk sind auch vier Opernhäuser aus Deutschland vertreten: die Semperoper aus Dresden, die Staatsoper Hamburg, die Berliner Staatsoper Unter den Linden und die Bayerische Staatsoper aus München. Ebenfalls mit dabei ist das neue Opernhaus des Jahres, die elsässische Opéra national du Rhin.

STAND