Musikpreis Flötistin Dorothee Oberlinger erhält Telemann-Preis 2020

Die Werke von Georg Philipp Telemann gehören zum Standardrepertoire der Blockflötistin Dorothee Oberlinger. Nun wurde ihre „herausragende“ Interpretation von Telemanns Werken gewürdigt.

Die Blockflötistin Dorothee Oberlinger (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Karlheinz Schindler)
„herausragende Auseinandersetzung mit Telemanns Werk": Dorothee Oberlinger Karlheinz Schindler

Der mit 2.500 Euro dotierte Preis geht jährlich an Musizierende, die mit ihrem musikalischen Schaffen einen Beitrag für das Werk Telemanns leisten. Dorothee Oberlinger habe wesentlich dazu beigetragen, den Werken Telemanns für Blockflöte einen neuen Stellenwert im Musikleben zu verschaffen, schrieb die Stadt Magdeburg.

„Weltweit vermag sie (Dorothee Oberlinger) das Publikum für Telemanns Kompositionen zu begeistern durch ihre stets energiegeladenen und dabei einfühlsamen Interpretationen mit Sensibilität fürs Detail, ,singender‘ Tongebung, mitreißend virtuosem Spiel, Witz und außergewöhnlicher Musikalität.“

Kuratorium zur Vergabe des Telemann-Preises

Der Telemann-Preis besteht aus einer Urkunde und einer Bronzeplakette und ist mit 2.500 Euro dotiert. Er wird ihr am 13. März 2020 bei einem Festakt im Rathaus von Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper überreicht. Zu den Preisträgern der vergangenen Jahrzehnte gehören unter anderem René Jacobs, Reinhard Goebel oder die Akademie für Alte Musik Berlin. Dorothee Oberlinger ist bereits seit 2017 Botschafterin des Telemannstädte-Netzwerkes.

Neueste Telemann-Einspielung von Dorothee Eberlinger:

ONLINEFASSUNG
STAND