Straßburg - Opera national du Rhin (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Philipp von Ditfurth)

Kritikerwahl Opernhaus des Jahres steht im Elsass

Internationale Opernkritiker wurden befragt und haben gewählt, was in der vergangenen Spielzeit am Besten und am Ärgerlichsten war. Auch Stuttgart kann sich freuen. Erneut.

Kritiker haben die Opéra national du Rhin im Elsass zum Opernhaus des Jahres gewählt. Das Haus mit den Spielstätten in Straßburg, Colmar und Mulhouse überzeuge durch "Entdeckerfreude, originelle Programme, vorbildliche Repertoirepflege sowie kreativen Esprit", wie das Magazin am Mittwoch, 18. September, mitteilte. Die Zeitschrift „Opernwelt“ fragt jährlich rund 50 Musikjournalisten aus Europa und den USA nach ihren Favoriten.

Würdigung der verstorbenen Intendantin

Mit der Oper im Elsass gewann nach Lyon zum zweiten Mal eine französische Kompanie den Titel. Ihr Profil verdanke sie maßgeblich "dem Ideenreichtum, Teamgeist und Weltbürgertum" der Intendantin Eva Kleinitz, die vor Kurzem mit 47 Jahren gestorben war. Die Würdigung der Oper werde so auch "zu einer Hommage an die Persönlichkeit, die deren Höhenflug steuerte", hieß es.

Oper "Fin de partie" von György Kurtág (Foto: Mailänder Scala - Ruth Walz)
Uraufführung des Jahres: "Fin de Parie" von György Kurtág an der Mailänder Scala Mailänder Scala - Ruth Walz

Stuttgart hat wieder den "Chor des Jahres"

Der Staatsopernchor Stuttgart ist erneut zum "Opernchor des Jahres" gewählt worden und macht das Dutzend voll: Bereits zum zwölften Mal erhält das Ensemble diese Auszeichnung. Bestes Orchester ist zum achten Mal das Bayerische Staatsorchester. "Dirigentin des Jahres" wurde Joana Mallwitz, die neue Musikchefin am Staatstheater Nürnberg. Die 33-Jährige habe das Kunststück vollbracht, "binnen kürzester Zeit Musiker, Publikum und Kritik zu begeistern."

Dauer

Als beste Aufführung wurde die "Salome"-Produktion der Salzburger Festspiele ausgewählt. Der Italiener Romeo Castellucci gilt laut Umfrage als bester Regisseur und Bühnenbildner des Jahres. Die litauische Sopranistin Asmik Grigorian, die in "Salome" die Hauptrolle spielte, ist "Sängerin des Jahres".

STAND